Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Kondorliane

Condurango (Marsdenia condurango)

Familie: Schwalbenwurzgewächse (Asclepidiaceae)

Condurango-Arten sind Lianen, die weltweit in den Tropen vorkommen, besonders an den Westhängen der Anden. Der Name Marsdenia wurde zu Ehren des Historikers William Marsden (1754 - 1836) geprägt. Condurango ist abgeleitet von dem Wort Quichua angu (= Schlingpflanze). Arzneilich verwendet wird die getrocknete Rinde der Zweige und Stämme. Ursprünglich diente Condurango den Ureinwohnern Südamerikas v.a. zur Appetitanregung.
Um 1870 wurde Condurango in die europäische Medizin eingeführt – ebenso zur Appetitanregung und bei Verdauungsbeschwerden.

Homöopathische Anwendung von Kondorliane

die Appetitanregende unterstützt bei:

  • schlechtem Allgemeinbefinden durch schlechte Verdauung
  • Magenschleimhautentzündung
  • Brechreiz
  • Mundwinkel-Einrissen

Phytotherapeutische Anwendung von Kondorliane

der Bitterstrauch

  • regt die Speichel- und Magensaftproduktion an
  • fördert die Verdauung
  • wirkt appetitanregend

Der sprechende Wirkstoffkompass

Erfahren Sie mehr zur Kondorliane in einem kurzen Clip mit Arzt und Apotheker Dr. Peter Reinhard.

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.de.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.