Mit Freunden teilen

Was sind Halsschmerzen? Wie entstehen Sie?

Halsschmerzen kennt wohl jeder. Oft ist dieses unangenehme Kratzen eines der ersten Symptome einer sich anbahnenden Erkältung. Meist verschwinden die Schmerzen dann im Zuge des Krankheitsverlaufs von selbst. Manchmal sind sie aber auch so stark, dass sie alle anderen Symptome überdecken. Dann ist Schmerz-Linderung nötig. Nicht immer tritt Halsschmerz nur im Zuge eines Infektes auf. Ursache können auch reizende Stoffe sein, die geschluckt oder eingeatmet werden und die Schleimhäute so trocken machen und schädigen, dass sie brennen und zu starken Schmerzen führen. Solche Stoffe müssen natürlich unbedingt gemieden werden.

Ursachen von Halsschmerzen

Die häufigste Ursache ist der Beginn einer infektiösen Erkältung oder eine Halsentzündung im Zuge eines Infektes. Hier gehört Halsweh zu den üblichen Beschwerden - wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit und gegebenenfalls auch Fieber. Erreger setzen sich meist zuerst in der Nase und im Rachen fest. Ein leichtes Nase-Laufen fällt aber vielen gar nicht auf – das unangenehme Kratzen im Hals hingegen schon. So werden Halsschmerzen oft als erstes Anzeichen einer beginnenden Erkältung wahrgenommen.
Die Schmerzen entstehen, weil bei einer Entzündung die Immunzellen auch Schmerzbotenstoffe ausschütten, etwa Bradykinine und Prostaglandine.

Neben einer Erkältung oder Grippe gibt es andere Ursachen, die Halsschmerzen auslösen können, z. B.:

  • Mandelentzündung (Tonsillitis)
  • Rachenentzündung (Pharyngitis) oder Seitenstrangangina
  • Kehlkopfentzündung (Laryngitis)
  • Kehldeckelentzündung (Epiglottis)
  • Infektionskrankheiten: Scharlach, Diphterie, Mumps
  • Pfeiffersches Drüsenfieber
  • gereizte Atemwege durch Rauchen, verstaubte Luft, giftige Dämpfe oder starke Beanspruchung
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • allergische Reaktionen

Warum entstehen Halsschmerzen vor dem Schnupfen?

Meistens ist das Kratzen im Hals das erste Anzeichen einer beginnenden Erkältung. Wie kommt das?
Mund und Nase sind die Eintrittspforten der meisten Krankheitserreger in unseren Körper. Deshalb ist im Halsbereich ein regelrechter Abwehrring stationiert, der alle Stoffe, die auf diesem Weg eindringen, überprüft. Potentiell gefährliche Erreger werden sofort bekämpft, damit sie keinen weiteren Schaden anrichten können. Halsentzündungen bzw. -schmerzen sind also immer ein Zeichen der Abwehrreaktion im Bereich dieser Eintrittspforte.
Damit verbunden ist oft eine Schwellung im Hals- und Rachen-Bereich mit Heiserkeit und brennenden Schmerzen. Oft greift die Entzündung dann auf die anderen Schleimhäute über und Husten und Schnupfen entstehen.

Was ist eine Angina?

Der Begriff Angina kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Enge. Der Arzt spricht von einer Angina tonsillaris, wenn die Mandeln und die Schleimhäute im Halsbereich so entzündet sind, dass sie angeschwollen sind und das Gefühl von Enge entsteht.
Es handelt sich also um eine Mandelentzündung. Oft ist so eine Angina mit richtigen Schmerzen und vor allem mit heftigen Schluckbeschwerden und Heiserkeit verbunden. Im Zuge einer Erkältung greift die Entzündung meist auch auf die anderen Schleimhäute über: Der Schnupfen ist da und oft geht’s dann weiter die Atemwege nach unten, eine Bronchitis entsteht.
Eine Angina kann genauso im Sommer auftreten wie im Winter. Förderlich für die Entstehung ist nicht nur kalte Luft, sondern vor allem trockene Luft, denn die trocknet auch die Schleimhäute aus. Trockene Schleimhäute sind weniger abwehrbereit.

Formen von Halsschmerzen - viral oder bakteriell?

Meistens sind es Viren, die eine Erkältung auslösen. Da im Zuge der Abwehrreaktion die schützenden Schleimhäute oft geschädigt sind, haben später auch andere Krankheitserreger bessere Chancen, das Abwehrsystem zu überlisten und Fuß zu fassen.
Deshalb kann es sein, dass sich auf den ursprünglich viralen Infekt noch eine bakterielle Infektion „draufsetzt“. Man spricht dann von einer bakteriellen Superinfektion.

Muss ich bei Halsschmerzen zum Arzt?

Häufig ist bei Halsschmerzen kein Arztbesuch nötig, denn meist bessern sich Erkältungshalsschmerzen nach ein paar Tagen. Sind diese aber nach einer knappen Woche noch nicht verschwunden, ist ein Arztbesuch anzuraten. Dringend notwendig ist ärztliche Hilfe, wenn die akuten Halsschmerzen von verschiedenen anderen Symptomen wie hohem Fieber, Atemnot, Brustenge oder Schmerzen in der Brust begleitet werden. Der Arzt wird die genauen Ursachen der Symptome abklären und gezielt die Behandlung verordnen. Ebenso wichtig ist das, wenn der Betroffene plötzlich oder stark heiser ist. Wenn Kinder über starke Halsschmerzen oder Schluckbeschwerden klagen, sollte immer ein Kinderarzt konsultiert werden. 
Der Arzt wird eine genaue Untersuchung von Hals und Rachenraum vornehmen. Dabei kann er zum Beispiel feststellen, ob die Gaumenmandeln entzündet sind und ob Bakterien oder Viren für die Erkrankung verantwortlich sind. Außerdem wird untersucht, ob die Lymphknoten geschwollen sind. Eventuell müssen Antibiotika eingenommen werden.

Wann muss man Antibiotika einnehmen?

Während gegen die Viren Antibiotika nicht helfen, kann es sein, dass bei einer bakteriellen Superinfektion doch Antibiotika zum Einsatz kommen müssen, um die Bakterien im Schach zu halten. Ein Arzt muss also zunächst abklären, ob es sich überhaupt um eine bakterielle Infektion handelt und dann entscheiden, ob Antibiotika eingenommen werden müssen. Suchen Sie deshalb bei einer ungewöhnlich starken und langwierigen Erkältung immer einen Arzt auf. Besonders wichtig ist ein Arztbesuch dann, wenn das Fieber sehr hoch ist und Hals-Enge und Schluckbeschwerden zunehmen.

Kann man Halsschmerzen vorbeugen?

Damit Halsschmerzen gar nicht erst entstehen, sollten Sie schon bei den ersten Anzeichen eines Kratzens im Hals handeln: Viel Trinken, am besten Tee aus Salbei, Thymian, Kamille. Wärme im Halsbereich tut gut! Sorgen Sie für genug Feuchtigkeit in der Atemluft (Klimaanlagen meiden, Wäscheständer im Schlafzimmer). Stärken Sie außerdem Ihre Abwehrkräfte mit kurzen Spaziergängen, am besten an der frischen Luft, Wechselduschen und Vitamin C. Sie können auch das Lymphsystem unterstützen, denn Lymph- und Immunsystem bilden eine Einheit.

Was hilft gegen Halsschmerzen und starke Schluckbeschwerden?

Zunächst muss die Ursache der Halsschmerzen abgeklärt werden. Sollten sie nicht durch eine Erkältung oder Grippe bedingt sein, richtet sich die Behandlung nach den Ursachen. Bei einer Überbeanspruchung der Stimmbänder kann ein Stimmtraining mit einem Logopäden hilfreich sein. Bei bakteriellen Entzündungen kann die Gabe von Antibiotika notwendig sein. Bei leichten Schluckbeschwerden hilft oftmals schon ein einfaches Hausmittel oder ein Lutschbonbon, um Mund und Rachenraum ausreichend zu befeuchten und die Symptome zu lindern.

Hausmittel gegen Halsschmerzen

Viele Haus- und Naturheilmittel haben sich seit Generationen bei Halsschmerzen bewährt. Sie wirken entzündungshemmend und abschwellend und lindern so Halsweh und Schluckbeschwerden.

Das wichtigste: viel trinken, damit die Schleimhäute feucht bleiben. Oft werden warme, nicht heiße Tees bevorzugt. Zum Beispiel Tees mit Salbei, Thymian und Kamille. Auch ein Löffel Honig – im Tee oder pur – kann wohltuend sein und gilt als eines der ältesten Hausmittel gegen Beschwerden in Hals und Rachen.

Ebenfalls hilfreich kann Gurgeln sein. Geeignet sind Hausmittel wie Salzwasser, Salbei- oder Kamillentee. Der Tee sollte dafür stark und lange durchgezogen sein. Für das Salzwasser wird ein viertel Teelöffel Salz in 0,2 Liter lauwarmes Wasser gegeben.

Nutzen Sie auch Wickel und die sanfte Kraft der Homöopathie.

Weitere Tipps bei Schluckbeschwerden

  • Da das Schlucken häufig schwer fällt, sind lauwarme, nicht zu trockene Speisen gut. Suppen liefern dem Körper Flüssigkeit, wärmen angenehm und können mit viel frischem Gemüse und magerem Fleisch zubereitet werden, um das Immunsystem zu stärken und den Körper nicht zu belasten.
  • Halten Sie sich und besonders den Hals mit einem Schal warm.
  • Wenn Sie jedoch Lust auf kalte Getränke haben, können Sie dem Bedürfnis ruhig nachgehen: Kälte ist ja gut bei Entzündungen, wenn Ihnen ansonsten richtig warm ist.

Tipp: Wickel bei Halsschmerzen

Halswickel sind wohl die besten Hausmittel bei Halsweh und eine dankbare Maßnahme, um Beschwerden zu lindern. Für den kühlenden Halswickel wird ein Küchentuch mit Quark bestrichen und um den Hals gelegt. Darüber wird ein trockenes Tuch oder ein Wollschal gewickelt. Der feuchte Umschlag sollte etwa 20 bis 30 Minuten einwirken können. Wenn Wärme gut tut, können anstelle des Quarks frisch gekochte, noch heiße und zerstampfte Kartoffeln verwendet werden – aber Vorsicht: Verbrennungsgefahr, v.a. bei Kindern - Kartoffeln halten die Wärme sehr gut.

Wehret den Anfängen - mit Homöopathie gegen Halsschmerzen

Ein gutes homöopathisches Mittel gegen Halsschmerzen greift in verschiedenen Stadien an.
Es:

  • es unterstützt die Abwehrreaktion
  • lindert Entzündung, Schwellung und Schmerz
  • verkürzt die Beschwerdedauer

Homöopathische Arzneimittel bei Entzündungen des Rachenraumes mit 6 Inhaltsstoffen bedeuten: 6-fache Kraft.
Darüber verfügen Tonsillopas® und Tonsillopas® Tabletten.

Gut zu wissen: auch für die ganz Kleinen geeignet

Tonsillopas® Tropfen sind schon für Kinder ab einem Jahr geeignet.
Ebenso geeignet sind Kartoffel- und Quark-Wickel sowie warme Kräutertees.