Mit Freunden teilen

Was ist Heuschnupfen?

Heuschnupfen wird auch als Pollenallergie bezeichnet. Es handelt sich also um eine spezielle allergische Reaktion vom Sofort-Typ. Die allergieauslösenden Stoffe sind Pollen von Blütenpflanzen.

Bei einer Allergie handelt es sich um eine Fehlsteuerung des Immunsystems. Eigentlich soll unser Abwehrsystem nur auf potentiell schädliche Stoffe mit einer Abwehrreaktion reagieren. Bei Allergikern bewertet es die Situation falsch: Es hält harmlose Substanzen für schädlich und bekämpft sie, reagiert also allergisch auf sie. Am allergischen Prozess sind verschiedene Abwehr-Zellen wie T-Lymphozyten und Mastzellen beteiligt.

Es gibt ganz unterschiedliche Formen von allergischen Reaktionen: beispielsweise Kontaktallergien, Autoimmun-Reaktionen, zeitverzögerte Reaktionen und sofortige Reaktionen. Sie unterscheiden sich dadurch, welcher Teil des Immunsystems überschießend reagiert, was der Auslöser ist und in welchem zeitlichen Abstand die Reaktion erfolgt. Hier finden Sie weiterführende Informationen zu den verschiedenen Allergie-Typen.

Bei einer Pollenallergie erfolgt die allergische Reaktion immer sehr schnell nach dem Kontakt mit der allergieauslösenden Substanz. Deshalb spricht man vom Sofort-Typ bzw. von einer Typ-1-Allergie. Die Stoffe, die vom Immunsystem gebildet werden und als eigentliche Vermittler dieses Typs anzusehen sind, sind die so genannten IgE-Antikörper, also Eiweißverbindungen, die als Immunglobulin E bezeichnet werden.

Was haben freie Radikale mit Allergien zu tun?

Bereits zu Beginn dieses Jahrhunderts fanden amerikanische Wissenschaftler heraus, dass Pollen auf ihrer Oberfläche nicht nur die Allergie-auslösenden Antigene mitbringen, sondern zusätzlich auch Enzyme, die so genannte ROS produzieren. ROS steht für reaktive Sauerstoff-Verbindungen. Wir sagen oft einfach freie Radikale dazu. Diese ROS auf den Pollen sind für die Befruchtung und Samenbildung der Pflanzen wichtig. In unseren Atemwegen führen sie jedoch zu einer Reizung. Dieser Reiz scheint für die Entstehung des Heuschnupfens mitverantwortlich zu sein. Werden die ROS - beispielsweise durch Vitamin C - abgefangen, fällt die Immunantwort, also die allergische Reaktion meist deutlich schwächer aus.

Bis auf Pinien-Pollen tragen bislang alle untersuchten Pollenarten ROS-bildende Enzyme. Interessanterweise ist gegen Pinien bislang auch tatsächlich keine Allergie bekannt.

Darüber hinaus führt ein Zuviel an ROS, also ein Mangel an Radikalfängern bzw. Antioxidantien, zu einem Phänomen, das als oxidativer Stress bezeichnet wird. Oxidativer Stress wiederum spielt eine wichtige Rolle in Zusammenhang mit allergischen Erkrankungen im Allgemeinen, denn er erhöht das Allergierisiko.

Deshalb ist es gerade bei Allergien wichtig, auf eine ausreichende Versorgung mit den entsprechenden Antioxidantien, oft Radikalfänger genannt, zu achten. Das kann sowohl das Auftreten selbst als auch die Schwere von Allergien vermindern. Zu den wichtigsten Antioxidantien, die wir über die Nahrung aufnehmen, gehören Vitamin C und die dunklen Pflanzen-Farbstoffe, die v.a. in dunklen Beeren, wie Aronia und Holunder hoch konzentriert sind. Es handelt sich dabei um die Anthocyane, die chemisch gesehen zu den Flavonoiden und Polyphenolen gehören.

Welche Symptome treten bei Heuschnupfen auf und warum?

Bei einer Pollen-Allergie sind die auslösenden Allergene eigentlich harmlose Pollen. Besonders potent sind die Pollen von Hasel, Birke, Beifuß, Roggen, Ampfer und Ambrosia. Bestimmte Immunzellen, nämlich die so genannten Mastzellen, setzen bei so einer allergischen Reaktion viel Histamin frei. Dieses Histamin bewirkt die Symptome, also die typischen Heuschnupfen-Beschwerden, nämlich Juckreiz, Niesattacken, juckende Augen, Hautausschlag, laufende Nase, gereizte obere Atemwege mit Husten und Halskratzen.

In Verbindung mit Heuschnupfen kann sich auch ein allergisches Asthma entwickeln. Man spricht dabei von einem sogenannten Etagenwechsel: Die unteren Atemwege sind betroffen und die Symptomatik geht mit einer Verengung der Bronchien einher. Beim Asthma schwillt die Schleimhaut der Bronchien an und die Schleimhäute der Atemwege produzieren zähen Schleim.

Typische Symptome des allergischen Asthmas sind

  • anfallsweiser Husten
  • Atemnot
  • Engegefühl in der Brust

Schnupfen oder Heuschnupfen?

Nicht immer sind die Symptome eindeutig zu unterscheiden. Erwachsene Allergiker können sich meist ganz gut einschätzen und merken daher gleich, ob sie auf ein Allergen mit einem allergischen Schnupfen reagieren oder ob ein Infekt im Anmarsch ist und den Schnupfen auslöst. Bei Kindern ist das manchmal nicht ganz so leicht zu erkennen. Histamin wird in beiden Fällen ausgeschüttet und deshalb sind die Symptome sehr ähnlich.

Bei Verdacht auf eine Pollenallergie, ist es sinnvoll, einen Arzt zur genauen Abklärung und Ermittlung der wichtigsten allergieauslösenden Pollen bzw. Allergene aufzusuchen. Viele Hals-Nasen-Ohrenärzte und Lungenfachärzte haben eine Weiterqualifizierung zum Allergologen gemacht. Sie führen zur Diagnose oft den Pricktest durch. Mit diesem Hauttest lassen sich Überempfindlichkeitsreaktionen auf bestimmte Allergene schnell nachweisen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie man Allergien vorbeugen kann und welche natürlichen Therapien es gegen Heuschnupfen und andere Allergien gibt, lesen Sie hier mehr.

Tipps und Hausmittel für die Pollenallergie-Zeit

  • Vermeiden Sie, sich unnötig lange in Gebieten aufzuhalten, wo die Pollenbelastung besonders hoch ist. Der Deutsche Wetterdienst bzw. der Polleninformationsdienst gibt darüber entsprechende Informationen. Nutzen Sie auch den Pollenkalender, um entsprechende vorbeugende Maßnahmen treffen zu können.
  • Versuchen Sie in der besonders schlimmen Zeit, Ihren Urlaub oder wenigstens das Wochenende dort zu verbringen, wo die Belastung nicht so hoch ist – am besten am Meer oder im Gebirge.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie unnötigen Pollen-Kontakt vermeiden, indem Sie Klimaanlagen gut warten lassen, sich vor dem Schlafen-Gehen die Haare waschen und getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer aufbewahren.
  • Machen Sie häufig Nasenspülungen bzw. Nasenduschen, denn damit können Sie die Pollen ausspülen und gleichzeitig die wichtigen Nasenschleimhäute feucht halten.
  • Nutzen Sie auch ätherische Öle wie die von Eukalyptus oder Pfefferminze, denn sie können das Atmen erleichtern und wirken schleimlösend.