Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Hanfartiger Hundswürger

Apocynum cannabium

Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)

Die Südhälfte Nordamerikas ist die Heimat dieser bis zu einem Meter hohen, strauchartigen Staude. Der Name geht auf griech. apo = fort und kyon = Hund zurück, weil man annahm, dass die Pflanze giftig für Hunde ist. Volkstümlich wurden die im Herbst gesammelten Wurzeln zur Herz-Stärkung und Anregung der Harnbildung verwendet.

Homöopathische Anwendung von Hanfartiger Hundswürger

der Entwässernde unterstützt bei:

  • Nierenfunktionsstörung
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Herzschwäche mit Herzstolpern
  • Beklemmungsgefühl in der Herzgegend

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.de.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.