Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Wasserhanf

Eupatorium perfoliatum

Familie: Korbblütengewächse (Asteraceae)

Die Pflanze
Der durchwachsenblättrige Wasserhanf oder auch durchwachsener Wasserdost ist in Nordamerika heimisch. Die Blätter der Pflanze erinnern an die allgemein bekannte Hanf-Pflanze. Sie wächst bevorzugt in feuchten Sumpfgebieten und wird ca. 3 m hoch.

Verwendete Pflanzenteile
Zur Herstellung homöopathischer Arzneimittel wird die gesamte Pflanze verarbeitet.

Inhaltsstoffe

  • Eupatorin
  • Harz
  • ätherisches Öl
  • Inulin
  • Wachs
  • Gerbstoffe
  • Bitterstoffglykosid

Wirkung
Diese Inhaltsstoffe können fiebersenkend, harntreibend und stärkend wirken. Die Heilpflanze hat u. a. eine gute entzündungshemmende Wirkung. Der Wasserhanf (Eupatorium perfoliatum) war schon den Indianern eine bewährte Heilpflanze  und wichtiges Volksheilmittel. Die Pflanze fand v. a. gegen Fieber und Grippe Verwendung.

Interessantes:
Namensgeber für die gesamte Pflanzengattung "Eupatorium" war der König Mithridates Eupator von Pontus, der den europäischen Wasserhanf (Eupatorium cannabinum) bei seinem Leberleiden verwendet haben soll.

Homöopathische Anwendung von Wasserhanf

der Stärkende unterstützt bei:

  • grippeähnlichen Beschwerden
  • Muskel- und Gliederschmerzen
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Husten und Heiserkeit