Mit Freunden teilen
Rebendolde

Naturmedizinischer Wirkstoff Rebendolde

Oenanthe crocata

Familie: Doldenblütler (Apiaceae)

Der Name "Oenanthe" leitet sich vom griechischen oinis (Wein) und anthos (Blüte) ab - wohl wegen des weinartigen Duftes der Blüte. "Crocata" bedeutet safrangelb und bezieht sich auf den gelben Milchsaft, der an der Luft intensiv gelb nachdunkelt. Die Pflanze kommt in Sardinien und im westlichen Mittelmeerraum vor und ist giftig. Sie soll insbesondere die Gesichtsmuskulaur krampfartig beeinflussen. Heute weiß man, dass die Safran-Rebendolde ihre Heilwirkung entfalten kann, wenn sie homöopathisch zur Arznei aufbereitet, also potenziert und damit stark verdünnt worden ist.

Homöopathische Anwendung von Rebendolde

die Erleichternde unterstützt bei:

  • Schwindelanfällen mit Übelkeit
  • krampfhaften Zuckungen
  • Gähnen