Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Gift der­Buschmeister­schlange

Lachesis

Buschmeister-Schlangen gehören zu den Grubenottern und sind in den Wäldern Mittelamerikas heimisch.
Da sie nicht aggressiv sind und ihr Biss weniger giftig ist, als der von Klapperschlangen, gibt es verhältnismäßig wenige schwere Vergiftungsfälle. Ihren Namen erhielt die Buschmeisterschlange nach der griechischen Schicksalsgöttin Lachesis, deren Aufgabe in der griechischen Mythologie ist, die Länge des Lebensfadens zu bemessen. Heute weiß man, dass Lachesis eine sanfte Heilwirkung entfaltet, wenn es homöopathisch zur Arznei aufbereitet, also potenziert und damit stark verdünnt worden ist.

Homöopathische Anwendung von Gift der Buschmeisterschlange

das Lösende unterstützt bei:

  • Missempfindungen, Sinnes-Störungen
  • Kopfschmerzen
  • Infektionen
  • Mandel- und Lymphknoten-Entzündungen
  • Enge-Gefühl (Hals, Herz, Kleidung)
  • Kloß-Gefühl
  • klimakterischen Beschwerden 
  • Herzklopfen 

Der sprechende Wirkstoffkompass

Erfahren Sie mehr zum Gift der Buschmeisterschlange in einem kurzen Clip mit Arzt und Apotheker Dr. Peter Reinhard.

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.de.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.