Mit Freunden teilen
Kokkelskörner

Naturmedizinischer Wirkstoff Kokkelskörner

Cocculus (Anamirta cocculus)

Familie: Mondsamengewächse (Menispermaceae)

Anamirta cocculus ist eine in Südostasien beheimatete holzige Liane. Die reifen, getrockneten Früchte, also die Kokkelskörner, sind in konzentrierter Form stark giftig. Wegen ihrer lähmenden Wirkung wurden sie früher zum Fischfang verwendet. Heute weiß man, dass Kokkelskörner sogar eine Heilwirkung  entfalten können, wenn sie homöopathisch zur Arznei aufbereitet, also potenziert und damit stark verdünnt worden ist.

Homöopathische Anwendung von Kokkelskörner

die Stabilisierenden unterstützt bei:

  • Schwindel
  • Seekrankheit
  • Muskelkrämpfen
  • Lähmungen (v.a. halbseitig)
  • Melancholie, Stimmungsschwankungen

Phytotherapeutische Anwendung von Kokkelskörner