Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Amerikanische Faulbaumrinde

Cascara sagrada

Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)

Der Amerikanische Faulbaum, welcher zur botanischen Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae) gehört, wächst auf dem nordamerikanischen Kontinent. Die arzneilich genutzte Rinde kann von Mai bis Juli geschält werden. Sie riecht faulig, daher auch die Namensgebung.
Der Faulbaum wächst bevorzugt an feuchten Stellen, Mooren, lichten Laubwäldern sowie Auwäldern. Er ist sommergrün und wächst sowohl als Strauch als auch als Baum und kann bis zu 10 Metern hoch werden.
Die Indianer schätzten die vielfältigen Heilwirkungen der Faulbaumrinde und bezeichneten sie deshalb als „heilige Rinde“. Die Spanier übernahmen dies und gaben ihr den Namen "cascara sagrada"; übersetzt: Heilige Rinde.
Die medizinisch wirksamen Stoffe der Faulbaumrinde fördern die Aufnahme von Wasser in den Dickdarm und wirken dadurch abführend.
Die Indianer Nordamerikas kauten die Rinde vermutlich bereits im 13./14. Jahrhundert zu medizinischen Zwecken -
z. B. bei Haut- und Zahnerkrankungen. Aber diese Art der Verwendung geriet weitestgehend in Vergessenheit; zudem ist ihre Wirksamkeit bei diesen Anwendungsgebieten nicht erwiesen. Heute wird die Cascara-Rinde vor allem als natürliches Abführmittel in Form von Fertigarzneimitteln oder Teeaufguss zur kurzfristigen Behandlung einer akuten Verstopfung verwendet.

Phytotherapeutische Anwendung von Amerikanische Faulbaumrinde

die Reinigende

  • fördert die Darmentleerung

Der sprechende Wirkstoffkompass

Erfahren Sie mehr zur Amerikanischen Faulbaumrinde in einem kurzen Clip mit Arzt und Apotheker Dr. Peter Reinhard.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.