Mit Freunden teilen
Chinarinde

Naturmedizinischer Wirkstoff Chinarinde

China (Cinchona pubescens)

Familie: Rötegewächse (Rubiaceae)

Die Osthänge der Anden sind Haupt-Verbreitungsgebiet des Chinarindenbaumes. Der Name hat nichts mit China zu tun, sondern geht wohl auf die Gräfin von Chinchon zurück, eine spanische Vize-Königin. Wegen des hohen Bitterstoff-Gehaltes verwendet man Chinarinde v.a. bei Verdauungsbeschwerden und zur Appetitanregung. Traditionell galt es als Heilmittel bei Malaria, grippalen Infekten und Krämpfen. Diese Wirkungen gehen auf das Alkaloid Chinin zurück, welches in konzentrierter Form giftig ist.

Homöopathische Anwendung von Chinarinde

die Stärkende (Tonisierende) unterstützt bei:

  • Schwäche nach Krankheiten
  • Luftnot, mühsamer Atmung
  • Verdauungsschwäche
  • nicht erholsamem Schlaf
  • Appetitlosigkeit
  • Gelenkschmerzen
  • fieberhaften Erkrankungen

Phytotherapeutische Anwendung von Chinarinde

die Stärkende

  • fördert Speichel- und Magensaftproduktion
  • hilft bei Appetitlosigkeit
  • lindert Magenbeschwerden