Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Calciumsulfat

Calcium sulfuricum

Calciumsulfat ist landläufig auch unter dem Trivialnamen Gips bekannt. Die Summenformel lautet CaSO4.
Die Bezeichnung Gips ist abgeleitet von dem lateinischen Wort gypsus, was so viel wie Kreide oder einfach Gips bedeutet.

In der Antike verwendete man Gips bereits als Baumaterial. Die Griechen benutzten es aufgrund der leichten Bearbeitbarkeit, für Bauornamente an ihren Häusern. Die Römer entdeckten, dass durch Brennen eine Substanz entsteht die mit Wasser gemischt aushärtet und damit als Putz verwendbar ist.

Calciumsulfat besteht aus einer Verbindung aus Calcium und Sulfat. Heute wird es in einigen Lebensmitteln als Zusatzstoff eingesetzt, man findet es bei den Inhaltsstoffen auch unter der Bezeichnung E516. Eingesetzt wird es z. B. als Gerinnungsmittel bei verschiedenen Tofusorten, um ein schnittfestes Produkt herstellen zu können.

Calcium sulfuricum wird, homöopathisch aufbereitet, bei Entzündungen der Schleimhäute im HNO-Bereich, Schleimhautabsonderungen mit Eiterbildung und Hautentzündungen eingesetzt.

Homöopathische Anwendung von Calciumsulfat

das Abflussmittel unterstützt bei:

  • Entzündungen der Schleimhäute im HNO-Bereich
  • Schleimhautabsonderungen mit Eiterbildung
  • Hautentzündungen

Der sprechende Wirkstoffkompass

Erfahren Sie mehr zu Calciumsulfat in einem kurzen Clip mit Arzt und Apotheker Dr. Peter Reinhard.

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.de.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.