Von

Was sind Leberwerte und welche gibt es?

2198: 0

Laborwerte des Entgiftungsorgans im Fokus

Im Zusammenhang mit Erkrankungen der Leber oder Leberschäden ist häufig von "schlechten Leberwerten" die Rede. Aber was bedeutet das eigentlich, wenn die Werte erhöht sind? Und was sind Leberwerte überhaupt?

Leberwerte werden anhand einer Blutprobe im Labor bestimmt und zeigen die Aktivität der Leberenzyme im Körper. Daraus abgeleitet ermöglichen sie eine Aussage über den Gesundheitszustand der Leber. Bei geschädigten Leberzellen werden diese Enzyme vermehrt ins Blut freigesetzt. Hieraus resultieren dann erhöhte Leberwerte, die oberhalb des Referenzwertes liegen und im Anschluss vom Arzt oder Heilpraktiker interpretiert werden müssen. Je nachdem, welche Enzymwerte angestiegen sind, weist dies dann auf die Art der Schäden hin.

Leberwerte als Indikator von Erkrankungen: Was sind die häufigsten Lebererkrankungen?

Neben Leberentzündungen wie der alkoholischen und nicht-alkoholischen Fettleber sowie der daraus oft resultierenden Leberzirrhose sind die verschiedenen viralen Infektionen der Leber, wie Hepatitis A, Hepatitis B oder Hepatitis C, die häufigsten Erkrankungen der Leber. Seltener anzutreffen sind angeborene Störungen, wie z.B. Morbus Wilson - ein Gendefekt, aufgrund dessen sich vermehrt Kupfer in der Leber ansammelt - oder eine autoimmune Hepatitis. Auch Erkrankungen der Gallenwege und des Blutgefäßsystems können für eine Hepatitis verantwortlich sein.

Gemessen werden in der Regel die Werte von vier Leberenzymen:

  • got = GOT = Glutamat-Oxalacetat-Transaminas
  • gpt = GPT = Glutamat-Pyruvat-Transaminase
  • ggt = Gamma-GT = Gamma-Glutamyl-Transferase
  • AP = Alkalische Phosphatase

Gamma-GT ist der empfindlichste Parameter für Schäden der Leberzellen, denn er ist oft der erste Wert, der ansteigt, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Erhöhte GGT-Werte sind also einer der ersten Indikatoren, die darauf hinweisen, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Leberwerte: Was tun gegen erhöhte Werte?

Erhöhte Leberwerte treten auf, wenn Leberzellen geschädigt sind und ggf. absterben. Ursache können verschiedene Erkrankungen sein, aber auch andere Ursachen wie die generelle Lebensweise, z. B. eine Ernährung mit viel Zucker und Fett sowie ein stärkerer Alkoholgenuss können zu erhöhten Werten führen.

Sind die Leberwerte hoch, beispielsweise die erwähnten GGT und GPT, liegen darin auch Chancen, denn man kann viel tun, um die Leberwerte zu senken und damit zu verbessern. Das Organ Leber hat eine erstaunliche Regenerationsfähigkeit: abgestorbene Zellen und sogar ganze Areale des Organs können sich erneuern – vorausgesetzt, dass man die Ursache der Schädigung beseitigen kann und man die Leber hierbei unterstützt. 

Deshalb hier die wichtigsten Tipps zum Verbessern erhöhter Leberwerte:

  • Meiden Sie Alkohol und andere Schadstoffe!
  • Gesunde Ernährung: Vermeiden Sie üppiges Essen und leicht verdauliche Kohlenhydrate.
  • Vermeiden Sie ein Übermaß an tierischen Fetten und Zucker.
  • Streben Sie die letzte Hauptmahlzeit möglichst früh, am besten vor 17 Uhr an.
  • Bevorzugen Sie Lebensmittel mit Omega-3-Fettsäuren (Bsp.: Hering, Traubenkern- oder Leinöl).
  • Bewegen Sie sich viel – am besten ist sanftes Ausdauertraining an der frischen Luft.
  • Lassen Sie sich zum Heilfasten, einer Entsäuerung und/ oder zu einer Darmsanierung von Ihrem Arzt oder Heilpraktiker beraten.
  • Reduzieren Sie Stress bzw. erlernen und praktizieren Sie Entspannungstechniken!
  • Nutzen Sie die schützende und leberzell-regenerierende Kraft von Silymarin in der Mariendistel – der Heilpflanze Nummer 1 für die Leber – z. B. enthalten in unserem pflanzlichen Arzneimittel Hepar-Pasc®, wenn die erhöhten Leberwerte auf chronisch-entzündliche Lebererkrankungen, Leberzirrhose oder toxische Leberschäden zurückzuführen sind.

Hepar-Pasc®
Filmtabletten. Wirkstoff: Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt. Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden. Nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen bestimmt. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.de.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.