Von Thomas Kammler

Teil III: 5 Antworten zur Homöopathie, die jeder kennen sollte

Globuli Kügelchen in Schale neben Blumen auf einem Tisch

Wissenswertes zu Erstverschlimmerung, Zulassung, Globuli, dem Unterschied zu pflanzlichen Arzneimitteln und der PZN

Ist homöopathisch das gleiche wie pflanzlich?

Nein. Pflanzliche Arzneimittel enthalten als Wirkstoffe Extrakte aus Heilpflanzen. Homöopathische Arzneimittel werden nach den Regeln der Homöopathie hergestellt. Sie können ebenfalls Heilpflanzen als Wirkstoffe enthalten, die besonders aufbereitet wurden – entweder als sogenannte Urtinktur oder in homöopathischer Verdünnung („Potenzierung“). 
In der Homöopathie kommen neben Pflanzen aber auch andere Substanzen zur Anwendung, beispielsweise Schlangengifte, wie das der Buschmeisterschlange Lachesis, Mineralien wie Magnesium (z.B. als Magnesium phosphoricum) oder Spurenelemente wie Zink (z.B. als Zincum metallicum)

Was ist eine Erstverschlimmerung?

Von einer Erstverschlimmerung spricht man, wenn es durch die Gabe von homöopathischen Mitteln zu Behandlungsbeginn zu einer Verschlimmerung der vorhandenen Beschwerden kommt. Dies wird v.a. bei homöopathischen Einzelmitteln beobachtet und ist normalerweise als gutes Zeichen dafür gedeutet, dass das richtige Mittel gewählt wurde. 
Die Erstverschlimmerung, auch Erstreaktion genannt, zeigt also an, dass der Körper auf das ausgewählte homöopathische Arzneimittel reagiert. Normalerweise klingen die verschlimmerten Beschwerden dann innerhalb kurzer Zeit wieder ab, und eine Besserung tritt ein. Wenn das nicht der Fall ist, sollte eine homöopathische Praxis konsultiert werden und eventuell muss das Mittel abgesetzt werden. 
Wer sich dennoch unsicher ist, ob die Beschwerden Ausdruck einer Erstverschlimmerung oder doch einer Verschlechterung der Krankheit selbst sind, sollte den behandelnden Arzt* oder Heilpraktiker zu Rate ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Homöopathika richtig einnehmen

Zum Artikel

Konstitutionsmedizin

Zum Artikel

Ist Homöopathie nur als Globuli erhältlich?

Nein, denn Globuli (Streukügelchen) ist vielleicht die bekannteste, aber keineswegs die einzige Darreichungsform für homöopathische Arzneimittel. Diese gibt es auch als Tabletten und Pulver, Tropfen, Dilutionen und Tinkturen, Salben, Gels und Cremes oder homöopathische Injektionslösungen (Ampullen). Im Produktsortiment von Pascoe Naturmedizin finden sich ausschließlich Komplex-Homöopathika (keine homöopathischen Einzelmittel) als Tabletten, Tropfen oder Injektionsarzneimittel, jedoch keine Globuli.

Sind homöopathische Arzneimittel richtig zugelassen?

Es gibt zwei Wege für homöopathische Arzneimittel, um hergestellt und verkauft werden zu dürfen: Hierzu kann der Hersteller bei der zuständigen Behörde, dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), einen Antrag auf Zulassung stellen (gemäß § 21 ff. Arzneimittel-Gesetz, AMG) oder auf Registrierung (gemäß § 38 f. AMG): 
•    Zugelassene Arzneimittel haben ein ausgewiesenes Anwendungsfeld, eine sogenannte Indikation, z.B. „bei Erkältungskrankheiten“ oder „zur Besserung rheumatischer Beschwerden“. Hierfür müssen im Rahmen des Zulassungsprozesses Unterlagen zu Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität eingereicht werden, die im Anschluss durch die Bundesbehörde geprüft werden.
•    Registrierte Arzneimittel, beispielsweise die Homöopathika aus der Similiaplex®-Produktfamilie von Pascoe, tragen hingegen keine Indikation – weder im Namen noch auf der Packung oder dem Beipackzettel. Ein homöopathisch erfahrener Arzt oder Heilpraktiker kann für gewöhnlich anhand der Inhaltsstoffe das für den Patienten passende Mittel auswählen und empfehlen. „Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation” verweist somit auch auf eine erfahrungsheilkundliche Anwendung der jeweiligen Wirkstoffe in der Homöopathie und den individuellen Einsatz.

Was ist eine PZN-Nummer?

„PZN“ ist die Abkürzung für „Pharmazentralnummer“ – und wird auch für homöopathische Arzneimittel verwendet. Es handelt sich um eine 8-stellige Nummer, die in Deutschland einen bundeseinheitlichen Identifikationsschlüssel für Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel, Medizinprodukte und andere apothekenübliche Produkte darstellt. Mit dieser Nummer wird u.a. die Bestellung von Arzneimitteln in der Apotheke erleichtert. Ist das Medikament beispielsweise nicht vorrätig, kann die Apotheke es anhand der PZN korrekt zuordnen und beim Hersteller oder Apotheken-Großhandel bestellen.

Weitere Informationen zur Homöopathie

Hier geht´s zurück zu Teil I und Teil II. Darüber hinaus hält der Gesundheitsbereich „Homöopathie“ ausführliche Informationen über homöopathische Behandlung und homöopathische Arzneimittel bereit.

Wichtiger Hinweis: Dieser Magazinartikel ist Teil unseres monatlichen, kostenlosen Newsletters. Um jeden Monat spannende Artikel wie diesen zu erhalten, müssen Sie nur Ihre E-Mail-Adresse in das Anmeldeformular eintragen und schon erhalten Sie immer zum Monatsende Wissenswertes zum Thema Gesundheit, über Heilpflanzen, bewährte Hausmittel und vieles mehr.
* Aufgrund der besseren Lesbarkeit wird im Text das generische Maskulinum verwendet. Gemeint sind jedoch immer alle Geschlechter.

Similiaplexe®
Mischung/ Tabletten
Homöopathische Kombinationspräparate zur Behandlung im Sinne einer ganzheitlichen Therapie. Zusammengesetzt aus verschiedenen homöopathisch aufbereiteten Einzelmitteln, die eine gleiche Wirkrichtung aufzeigen oder sich ergänzen. Die Eigenregulation des Körpers soll hierdurch unterstützt werden.

Quellenangaben & weiterführende Literatur

Weblinks

*: Bei Literatur: Erscheinungsjahr; bei Webseiten: Datum des letzten Abrufs

Verwandte Rubriken
gesund leben Homöopathie