Von Thomas Kammler

Schwammgurken: „Peelingschwamm“ gegen Entzündungen der Nasennebenhöhlen?

2801: 0

Der Wirkstoff Luffa operculata stellt sich vor

Wussten Sie, dass die Luffa-Schwämme, die man aus den Kosmetikabteilungen von Supermärkten und Drogerien kennt, eigentlich die getrockneten Fasergerüste einer Frucht sind? Luffa gehört zu den Kürbisgewächsen und ist eine Kletterpflanze, deren acht Arten in den tropischen Regionen der Welt vorkommen.

Vielfältig einsetzbares Material

Aus der großen Schwammgurke bzw. dem Schwammkürbis (Luffa aegyptiaca), wie die Luffa noch genannt wird, werden die eingangs erwähnten Massage-, Bade- oder Putzschwämme hergestellt. Ihre Fruchtkörper werden in Kultur bis zu 150 cm lang. Das faserige Innere wird als Material in Schuhen, Möbeln, Spielzeug oder sogar beim Hausbau verwendet. In früheren Zeiten diente es sogar bei Schiffen als Ölfilter.

Plastikfreie Schwamm-Alternative

Luffa ist eine wunderbare Alternative, wenn man auf Kunststoffschwämme verzichten möchte: Sie sind vollständig biologisch abbaubar, sehr widerstandsfähig im Gebrauch und können sogar bei sehr hohen Temperaturen gekocht und damit gereinigt werden. Dadurch sind die festen aber gleichzeitig elastischen Schwämme sehr lange haltbar.

Die Früchte sind essbar

Luffa kann man aber nicht nur als Naturfaser verwenden: In Asien werden die unreifen Früchte der Luffa-Gurke so wie bei uns die Zucchini verwendet, sie kommen also als Gemüse auf den Tisch. Neben den Einsatzmöglichkeiten in Haushalt und Küche kann die Luffa aber noch mehr: Sie ist auch eine bewährte Heilpflanze.

Der medizinische Einsatz von Luffa: Mit Pflanzenkraft gegen Sinusitis

Hier kommt die „kleine Schwester“ der großen Schwammgurke, die Luffa operculata zur Anwendung: Traditionell wird sie u.a. zur Behandlung von geschwollenen Schleimhäuten im Nasenbereich angewandt, etwa bei Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis). Schon die Ureinwohner Kolumbiens kannten und nutzten die Wirkung der Schwammgurke auf die Schleimhäute.

Sinupas® Tropfen: Naturmedizin bei Nasennebenhöhlen-Entzündungen

Im Komplexmittel Sinupas® haben wir den Wirkstoff Luffa operculata mit drei weiteren natürlichen Wirkstoffen sinnvoll kombiniert. Die vier Bestandteile von Sinupas® wirken antientzündlich und somit beruhigend auf die Schleimhäute im Bereich von Nase, Nasennebenhöhlen und Bronchien. Das Arzneimittel in Tropfform kann bei Erwachsenen und Kindern zur unterstützenden Behandlung bei Nasennebenhöhlenentzündungen
insbesondere in Verbindung mit Bronchitis eingesetzt werden. Es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Sinupas® ist laktose-, zucker- und glutenfrei und rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Weitere Informationen zu Sinusitis sowie zu Erkältung, Husten, Grippe, Bronchitis und Halsschmerzen finden Sie im Anwendungsgebiet „Erkältung & Infekte“.

Quellen:
www.spektrum.de/lexikon/arzneipflanzen-drogen/luffa-arten/8863 (abgerufen am 22.11.2021)
de.wikipedia.org/wiki/Luffa (abgerufen am 22.11.2021)

 

Sinupas®

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Zur unterstützenden Behandlung bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen, insbesondere in Verbindung mit Bronchitis. Enthält 48 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Sinupas
Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info(at)pascoe.de

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.