Von Thomas Kammler

Kurz erklärt: Warum die Mariendistel auch Milchdistel heißt

Warum die Mariendistel auch Milchdistel heißt

Im Sommer blüht die Leberpflanze Mariendistel, bringt im August ihre heilsamen Früchte hervor und zeigt zuvor neben einer leuchtend-violetten Blüte ihre grün-weiß marmorierten Blätter. Diese Blattzeichnung ist auch für den Namen der Heilpflanze verantwortlich: Im Mittelalter glaubte man, dass die weißen Adern durch die Milch Mariens entstanden sei, die die Mutter Gottes beim Stillen verloren haben soll – daher auch die deutsche Bezeichnung Milchdistel, ebenso wie im englischen Sprachgebrauch, in dem die Mariendistel „milk thistle“ heißt.

Mehr Luft als Milch

Die weißen Farbanteile der Blätter sind allerdings keine Farbe, sondern Luft: Tatsächlich handelt es sich nämlich bei den vermeintlich weißen Adern nicht um irgendeine Art von Farbe. Wenn man mit den Fingern auf eine solche weiße Region drückt, verschwindet das Weiß. Das liegt daran, dass unter der obersten Blattschicht luftgefüllte Polster sind, wodurch das Licht anders gebrochen wird und diese Bereiche hell erscheinen lässt.  

Hepar-Pasc® - die „Pascoe-Mariendistel“

Das könnte Sie auch interessieren

Lebergesundheit

Zum Artikel

Leberwickel

Zum Artikel

Bei Pascoe Naturmedizin kommt die Leberpflanze Mariendistel unter anderem als Trockenextrakt in unserem pflanzlichen Arzneimittel Hepar-Pasc® zur Anwendung. Hier dient sie der unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Gifte verursachte) Leberschäden. Der Wirkstoff Silymarin in der Heilpflanze regt dabei die Regenerationsfähigkeit der Leberzellen an und schützt diese vor der Wirkung von Giftstoffen.

Hepar-Pasc® Filmtabletten.Wirkstoff: Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden. Nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen bestimmt. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info@pascoe.de, www.pascoe.de

Verwandte Rubriken
Leber Heilpflanzen
Newsletter Naturmedizin
Hier anmelden
Newsletter für Fachkreise
Hier anmelden