Fachkreise
Login
Von Thomas Kammler

Getrocknete Eierschalen: Eignen sie sich als Dünger? Und was können sie für die Gesundheit tun?

Getrocknete Eierschalen

Eierschalen sind zu schade für Kompost oder Biomüll

Eier sind aus der Küche kaum wegzudenken: Hühnereier als gekochtes Ei, Eier als Rühr- oder Spiegelei oder das Gelbe oder Weiße vom Ei als Zutat in Nachspeisen, Backwaren, Suppen oder Soßen. Durchschnittlich 230 Eier pro Jahr isst jeder Deutsche - aber was macht man mit den vielen Eierschalen? Die meisten werden auf dem Komposthaufen oder im Biomüll entsorgt - was sehr schade ist, denn Eierschalen haben es im wahrsten Sinne des Wortes in sich: Ungefähr 90 % der Eierschale besteht aus Calcium.

Exkurs: Calcium, Kalzium und Kalk

"Kalk" ist im Allgemeinen ein umgangssprachlicher Begriff für Calciumcarbonat, das chemisch aus Calcium, Kohlenstoff und Sauerstoff besteht. "Kalzium" ist die eingedeutschte Schreibweise. Calcium ist ein chemisches Element mit dem Symbol Ca und ein essenzielles Mineral für den menschlichen Körper, denn es spielt eine wichtige Rolle in verschiedenen biologischen Prozessen.

Der Zusammenhang zwischen "Kalk" (Calciumcarbonat) und "Kalzium" liegt darin, dass Calciumcarbonat eine der Hauptformen von Calcium in der Natur ist. Es kommt in verschiedenen mineralischen Formen vor, einschließlich Kalkstein, Marmor und Kreide. Der menschliche Körper kann Calcium aus Calciumcarbonat aufnehmen, und es wird oft in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet.

In Bezug auf den Boden und die Landwirtschaft wird der Begriff "Kalk" manchmal verwendet, um verschiedene Calciumverbindungen zu beschreiben, die zur Boden-Verbesserung eingesetzt werden, um den pH-Wert zu erhöhen. Dieser Prozess wird als Kalkung des Bodens bezeichnet. Er hilft dabei, saure Böden zu neutralisieren und die Verfügbarkeit von Nährstoffen für Pflanzen zu verbessern - was man sich natürlich auch für den heimischen Garten oder seine Zimmerpflanzen zunutze machen kann.

Nutzen für den Garten: Eierschalen als Dünger fürs Gießwasser statt Biotonne

Düngen statt Biotonne: Aus alten Schalen der verbrauchten Eier lässt sich prima ein kostengünstiger kalkhaltiger Dünger für Pflanzen in Haus, Balkon und Garten herstellen. Für den Eierschalen-Dünger einfach die anfallenden Eierschalen trocknen (z.B. im Backofen ausbacken), gegebenenfalls sammeln (für zu kleine Mengen lohnt der Aufwand sonst nicht) und anschließend die Eierschalen zu einem feinen Pulver mahlen. Um die Schalen zu pulverisieren, eignet sich z.B. eine alte Kaffeemühle oder ein Mörser. Danach entweder das feingemahlene Pulver direkt auf den Boden oder in die Erde geben oder im Wasser einer Gießkanne stehen lassen und später die Pflanzen im Garten bzw. die Zimmerpflanzen damit gießen. Wer viel Rasenschnitt oder Laub auf dem Komposthaufen hat, kann durch Kalken die Verrottung des Komposts fördern. Viele kalkverträgliche Pflanzen freuen sich über die im Dünger enthaltenen Nährstoffe wie Kalk. Allerdings eignet sich das Düngen mit Eierschalen-Pulver nicht für kalkunverträgliche Pflanzen.

Kalkverträgliche und kalkunverträgliche Pflanzen 

Aber welche Pflanzen freuen sich überhaupt über kalkreichen Dünger aus Eierschalen? Pflanzen, die eine solche direkte Kalkzugabe mögen, sind zum Beispiel Küchenkräuter (Schnittlauch liebt Kalk), Hülsenfrüchte wie Erbsen und Bohnen, Wurzelgemüse wie Möhren, Schwarzwurzeln oder Rote Bete, Zwiebeln oder Mangold. Es gibt allerdings auch Gemüse, die nicht unbedingt auf eine solche direkte Kalkzugabe freudig reagieren. Zu den nicht kalkliebenden Pflanzen zählen unter anderem Tomaten, Gurken oder Kürbisse. Hier bringt man den Kalk am besten vor dem Pflanzen in die Beete ein, idealerweise im Herbst.

Düngen mit Kaffeesatz: Sinnvolle Ergänzung zu gemahlenen Eierschalen?

Eierschalen sind übrigens die ideale Ergänzung, wenn man seine Pflanzen zusätzlich auch noch mit Kaffeesatz düngt. Da diese Düngung den pH-Wert des Bodens ins Saure verschiebt, kann das basische Eierschalenpulver dies wieder neutralisieren. Ansonsten ist auch Kaffeesatz ein prima Dünger für den Garten, denn der organische Dünger bringt u.a. Stickstoff, Kalium und Phosphor mit. Der Kaffeesatz darf daher natürlich auch auf den Kompost.

Eierschalen für den Menschen?

Was für den Boden gut ist, könnte auch für den Menschen gut sein - schließlich ist Calcium auch für den menschlichen Körper ein wichtiger Mineralstoff und spielt bei der Gesunderhaltung eine wichtige Rolle. Lebensmittel mit einem hohen Kalziumgehalt sind Milch und Milchprodukte (Joghurt, Hartkäse u.a.), sowie grüne Gemüsesorten wie Brokkoli, Grünkohl, Spinat oder Staudensellerie, außerdem Nüsse und Samen wie Sesam. Es gibt also über eine ausgewogene Ernährung ausreichend Spielraum, sich gut zu versorgen - auch jenseits von zerkleinerten Eierschalen.
Dennoch schwören einige Menschen darauf, Eier komplett, also mitsamt der Eierschale zu verzehren. Ihnen geht es unter anderem um das in großen Mengen enthaltene Calcium, aber auch Inhaltsstoffe, die in der feinen Membran unterhalb der Schale enthalten sind. Aber sind Eierschalen wirklich gesund? Und was sollte man beachten, wenn man die Schalen essen möchte?

Kann man Eierschalen essen?

Grundsätzlich ja. Man sollte allerdings einiges beachten, wenn man die Eierschalen in die Ernährung integrieren möchte:

  • Auch wenn einige Fitness-Influencer wie der Bodybuilder Arnold Schwarzenegger darauf schwören sollen, sich ein rohes Ei mit Schale in den Proteinshake zu mixen, besteht hier eine nicht zu unterschätzende Gefahr, sich mit Salmonellen zu infizieren.
  • Auf das öfter zu lesende gründliche Waschen der Eier sollte man besser verzichten, da so die Schutzschicht des Eis beeinträchtigt werden kann und Keime ins Innere gelangen können. Zudem können über Wasserspritzer mögliche Keime in der Küche verteilt werden.
  • Wenn man dennoch unbedingt rohe Eier verwenden möchte, sollte man sie stattdessen mit Essig und/oder kochendem Wasser desinfizieren. Zudem sollte man auf Bio-Eier setzen und darauf achten, dass die Schale keine Risse oder andere Beschädigungen aufweist. 
  • Alternativ kann man auch das ganze Ei roh pürieren und dann wie gewohnt als Omelette oder Rührei braten, zu kochen, zu backen oder anders zuzubereiten.
  • Die sicherste, aber auch etwas aufwändige, oben beschriebene Variante, nämlich die Eierschalen zu säubern, im Ofen auszubacken und erst danach fein zu mahlen. Das verhindert die ungewollte Aufnahme schädlicher Bakterien am besten. Wichtig ist dabei, das Pulver möglichst fein zu mahlen oder am Ende ein feines Sieb zu verwenden. Es sollten keine kleinen Schalenteile mehr enthalten sein, um die Gefahr innerer Verletzungen durch scharfe Kanten zu vermeiden.

Exkurs: Calcium und Gesunderhaltung

Etwa 2 % unseres Körpergewichts besteht aus Calcium, also etwa 1 bis 2 Kilogramm bei einem durchschnittlichen Erwachsenen. Mit diesem Anteil ist es auf die Menge bezogen der wichtigste Mineralstoff im menschlichen Körper. Rund 99 % des wertvollen Nährstoffs bilden zusammen mit Phosphat und Magnesium das Grundgerüst von Knochen und Zähnen. Der Rest ist in den Körperflüssigkeiten und Zellen enthalten, wo Calcium sehr wichtige Funktionen ausführt, z.B. in Bezug auf Muskeln, Nerven und die Zellteilung. 

Calcium ist wichtig für den Organismus, denn es:

  • trägt zu einer normalen Blutgerinnung bei
  • trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei
  • trägt zu einer normalen Signalübertragung zwischen den Nervenzellen bei
  • trägt zu einer normalen Funktion von Verdauungsenzymen bei
  • hat eine Funktion bei der Zellteilung und -spezialisierung
  • wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt
  • wird für die Erhaltung normaler Zähne benötigt

Was hat die Gesundheit und der Säure-Basen-Haushalt damit zu tun?

Nach einem ähnlichen Prinzip wie die Düngung mit Eierschalen und Kaffeesatz funktioniert auch unser Säure-Basen-Haushalt. Wenn wir beispielsweise viele Proteine essen (Fleisch, Käse, Milchprodukte usw.) werden diese vom Körper sauer verstoffwechselt. Um dieses Übermaß an Säuren im Körper auszugleichen, sind Lebensmittel geeignet, die basenbildend wirken, wie etwa Gemüse. 

Um beispielsweise eine Portion Fleisch (z.B. 200 g Putenfleisch) auszugleichen, sollte man 500 g gemischtes Gemüse dazu essen, um den Körper nicht zu übersäuern. 

Die Basenprodukte von Pascoe: Calcium, Magnesium und Zink

Wenn der Körper mehr Ausgleich braucht, bieten sich zum Beispiel die Basenprodukte von Pascoe an. Die Basentabs pH-balance Pascoe und das Basenpulver pH-balance Pascoe enthalten eine sinnvolle Mischung an wertvollen Mineralstoffen wie Magnesium oder Calcium. Das zusätzlich enthaltene Zink trägt zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Stoffwechsel bei. 

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Internetseite zum Beispiel im Gesundheitsthema „Säure-Basen-Haushalt“. Dort finden Sie auch eine Tabelle mit basischen und säuernden Lebensmitteln, eine sogenannte PRAL-Tabelle. Ebenfalls dort zu finden ist ein kostenloser Onlinetest zur Übersäuerung „Bin ich übersäuert?“ sowie eine Anleitung, wie Sie anhand von pH-Teststreifen Ihren Urin-pH-Wert bestimmen können. Ein ausführlicheres Portrait zu Zink hält ein Magazinartikel für Sie bereit. 

Quellenangaben & weiterführende Literatur

Weblinks

*: Bei Literatur: Erscheinungsjahr; bei Webseiten: Datum des letzten Abrufs

Verwandte Rubriken
Tipps & Hausmittel Säure-Basen-Haushalt