Mit Freunden teilen

Scrophularia nodosa: Unscheinbare aber wirkungsvolle Lymphpflanze

2031: 0

Die Knotige Braunwurz im Heilpflanzen-Portrait

Kaum einer kennt die knotige Braunwurz und das, obwohl es in unseren Breiten eine weit verbreitete Pflanze ist. Wie kommt es, dass die Scrophularia so wenig Beachtung findet? Nahezu überall in Mitteleuropa wächst die ausdauernde Pflanze, die feuchten und nährstoffreichen Boden schätzt und oft in feuchten, halbschattigen Stellen in Wäldern, am Waldrand oder den Ufern von Flüssen zu finden ist. Dabei wird sie allerdings aufgrund ihres unscheinbaren Äußeren oftmals übersehen: die Blüten sind klein und bräunlich, das Rhizom weist an der Oberfläche kleine Knötchen auf, der wuchs ist aufrecht und krautig – alles in allem nicht gerade eine Pflanze, die an ihrem Standort alle Blicke auf sich zieht.

 



Sprechender Name der Scrophularia nodosa

Schon in früheren Zeiten haben Heilkundige einen Bezug zur Lymphe hergestellt, denn sowohl die knotigen Wurzeln als auch die knolligen Früchte erinnern an Lymphknoten und geben der Pflanze auch ihren Namen: „nodosa“ für Knoten. Die Scrophularia gehört zur Familie der Braunwurzgewächse (lateinisch "scrophulariaceae"), früher auch als Rachenblütler bekannt. Auch hier gibt die Form wieder einen Hinweis darauf, wie die Pflanze als Mittel in der Homöopathie verwendet wird: ein Rachenblütler gegen Rachen-Entzündungen.

Eine Krankheit, die aus den Medizinbüchern verschwunden ist

Früher fand man regelmäßig in Heilkunde-Büchern die Krankheit „Scrophulose / Skrofulose“ – eine Neigung zu Haut- und Schleimhauterkrankungen. Obwohl es sich um eine veraltete Bezeichnung für ein Krankheitsbild handelt, spielt sie in der naturheilkundlichen Praxis noch immer eine große Rolle. Sie äußert sich oft im Milchschorf bei kleinen Kindern, im späteren Leben durch Hauterkrankungen bis hin zur Neurodermitis und in der Tendenz zu immer wiederkehrenden Atemwegsinfekten. Erfahrungsheilkundler können dies besonders gehäuft bei blonden und blauäugigen Kindern feststellen, die oftmals eine Neigung zur dieser Art von Beschwerden haben.

Pharmazeutische Verwendung der Braunwurz

Eine bedeutende Rolle spielt die Scrophularia nodosa noch heute in der Naturmedizin, insbesondere, wenn man die Wirkung auf das Lymphsystem als Therapie-Option in die Behandlung einfließen lässt. 

Scrophularia nodosa: Knotige Braunwurz - die Lymphpflanze unterstützt:

  • wenn die Lymphknoten am Hals geschwollen sind
  • eine Neigung zu Infekten wie Erkältungen besteht
  • solche (grippalen) Infekte den Körper schwächen
  • bei Ekzemen

Auszüge aus der Knotigen Braunwurz sind Wirkstoffe des Arzneimittels Lymphdiaral® Halstabletten. Sie sind vor allem dann sehr hilfreich, wenn insbesondere Kinder zu immer wiederkehrenden Infekten neigen bzw. wenn ein Infekt naht und ein erstes Kitzeln im Hals spürbar ist. Lymphdiaral® Halstabletten erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke.

Lymphdiaral® Halstabletten

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Neigung zu Infekten im Hals-Nasen-Rachenbereich mit Beteiligung des lokalen Lymphsystems. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen