Mit Freunden teilen

Pflanzliche Bittertropfen: Was bitter dem Mund, ist dem Magen gesund

2106: 0

Amara-Pascoe als echter Klassiker im Pascoe-Sortiment

Amara bedeutet bitter und bitter klingt nicht gerade positiv – und schmeckt den meisten von uns auch nicht so recht. Doch Medizin muss bitter sein, damit sie hilft – damit haben viele Mütter-Generationen versucht, ihren Kindern ein vielleicht nicht so gut schmeckendes Arzneimittel schmackhaft zu machen. Die Lebensmittel-Industrie sieht das erfahrungsgemäß ein wenig anders, bietet lieber stark gesüßte, wenig bittere Erzeugnisse an, was dazu führt, dass Menschen immer weniger Geschmack an bitterem finden bzw. immer intoleranter selbst dem kleinsten bitteren Geschmack gegenüber werden. Zusätzlicher „Vorteil“ für die Industrie: Zucker sorgt dafür, dass man immer mehr davon möchte – überzuckerte Softdrinks wie Cola oder Limo sind hier die besten Beispiele für die Gier auf Süßes.

 

 

Je kranker der Mensch, desto bitterer sollte die Arznei sein?

Grundlage für diese Ansicht aus der Erfahrungsheilkunde war die Überzeugung, dass Bitterstoffe nicht nur Verdauungsorgane des Magen-Darm-Trakts stärken, Stoffwechsel und Immunsystem anregen, sondern langfristig auch die Lebensenergie wieder auffüllen. Kein Wunder also, dass bittere Kräuter eine lange Tradition haben und Bitterstoffe gerade bei älteren Menschen so hilfreich und beliebt sind – in Form eines die Verdauung fördernden und kräftigenden „Amaros“ nach dem Essen zum Beispiel, aber auch als Aperitif, um die Bildung von Magensäften bzw. Verdauungssäften anzuregen. Allerdings können auch Menschen jeden Alters von der gesunden Wirkung der Bitterstoffe profitieren, denn Probleme mit der Verdauung oder dem Appetit, mit Magen oder Darm treffen durch eine ungesunde Lebensweise mit unausgewogener Ernährung, zu wenig Bewegung und viel Stress immer größere Bevölkerungskreise.

Wie wirken gesunde pflanzliche Bitterstoffe?

  • Bitterstoffe erhöhen die Verträglichkeit des Essens und können so Magen-Darm-Beschwerden vorbeugen.
  • Sie fördern den Speichelfluss, die Sekretion von Magensäften und damit eine gute Verdauung.
  • Bitterstoffe regen die Fettverdauung im Körper an, stimulieren Leber und Bauchspeicheldrüse.
  • Zudem haben Bitterstoffe eine Auswirkung auf den Appetit: in Form von 20 Tropfen Amara-Pascoe® (Bittertropfen von Pascoe Naturmedizin) fördern sie beispielsweise einen gesunden Appetit

 Thema gesunde Ernährung: "Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!"

Dieser Rat von Hippokrates von Kos findet leider heute viel zu wenig Beachtung. Das macht auch die fragwürdige Entwicklung unserer Ernährung hin zu immer weniger Bitterstoffen deutlich: Aus modernen Gemüse-Sorten ist ebenfalls zugunsten eines angenehmeren und süßeren Geschmacks der Großteil der Bitterstoffe herausgezüchtet bzw. entfernt worden. Chicorée und Grapefruits beispielsweise waren früher viel bitterer. Oftmals reicht der Anteil an Bitterstoffen in den heutigen, gezüchteten Gemüsesorten nicht mehr aus, um deren positive Wirkung, beispielsweise im Hinblick auf die Verdauung, nutzen zu können. Hier kann es sinnvoll sein, mit Hilfe von pflanzlichen Tropfen, den Anteil an Bitterstoffen zu erhöhen.

Das Bitter-Elixier von Pascoe Naturmedizin für Ihre Gesundheit

Eine der bittersten natürlichen Substanzen der Welt wird aus der Wurzel des gelben Enzians gewonnen. Völlig klar also, dass diese ein wesentlicher Bestandteil von Amara-Pascoe® ist, dem seit rund 30 Jahren beliebten Bittermittel von Pascoe Naturmedizin. Die weiteren Bestandteile der Bitter-Tropfen sind Chinarinde, Zimtrinde und Pomeranzenschale. Die pflanzlichen Bittertropfen erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke.
Einnahme-Empfehlung: Soweit nicht anders verordnet, Nehmen Sie ca. ½ Stunde vor den Mahlzeiten 15 bis 20 Tropfen Amara-Pascoe® pur, oder auf etwas Zucker geträufelt, ein.

Amara-Pascoe®

Pflanzliches Magen-Darmmittel. Bei Magenbeschwerden, wie z. B. durch mangelnde Magensaftbildung; zur Appetitanregung. Enthält 65 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessenwww.pascoe.de