Von

Bitterstoffe: ein Geschenk der Natur

2451: 0

Welche unterschiedlichen Bitterstoffgruppen gibt es?

Die Pflanzenheilkunde kennt drei große Gruppen von Bitterstoffen: Amara tonica, Amara aromatica und Amara acrica. „Amara“ bedeutet dabei jeweils bitter, die Eigenschaften sind aber unterschiedlich: 

  • Die erste Gruppe der Bitterstoffe sind die sogenannten Amara tonica, auch Amara pura genannt: Die hier enthaltenen Bitterstoffe wirken tonisch, das bedeutet stärkend. Dazu zählen Heilpflanzen wie der Gelbe Enzian. Auch der Löwenzahn zählt zu dieser Gruppe der tonischen Amara. Diese regen die Verdauungssäfte an und erhöhen somit die Verträglichkeit des Essens.
  • Die zweite wichtige Gruppe bilden die Amara aromatica. Sie zeichnet aus, dass sie ätherische Öle enthalten. Neben dem tonisierenden Effekt der ersten Gruppe kommen hier noch die typischen Effekte der jeweils enthaltenen ätherischen Öle hinzu (beispielsweise krampfhemmend, entzündungshemmend usw.). Typische Vertreter sind unter anderem die Bitterorange (Pomeranze) oder der Wermut.
  • Zu guter Letzt findet man noch Amara acria, deren besonderes Kennzeichen ein scharfer Geschmack ist und die daher oft auch in der Küche als Gewürz Verwendung finden: Ingwer oder Galgant wären hier an erster Stelle zu nennen. Sie regen unter anderem die Darmbewegungen und die Verdauung im Allgemeinen an. Gelegentlich werden auch noch Amara mucilaginosa als eigene Gruppe mit aufgezählt – Bittermittel mit Schleimstoffen.

Was sagt der Bitterwert aus?

Doch nicht nur die bitteren Eigenschaften unterscheiden sich, sondern auch die Intensität der Bitternis, die als Bitterwert angegeben wird. Ein Bitterwert von beispielsweise 10.000 bedeutet dabei, dass 1 Gramm Pflanze in 10.000 ml Wasser noch als bitterer Geschmack empfunden wird. Der Enzian mit seinem extrem bitteren Inhaltsstoff Amarogentin (Bitterwert 58.000.000) hat dabei einen sehr starken Bitterwert, der Löwenzahn einen schwachen (Löwenzahnwurzel mit Bitterwert um die 100).

Amara-Pascoe®: Bitterstoffe in Arzneiqualität intelligent kombiniert

In pflanzlichen Bittertropfen sind oftmals verschiedene Bitterstoffe kombiniert. Im Falle unseres Bittermittels Amara-Pascoe® sind dies allen voran die Bitterstoffe aus dem Gelben Enzian und der Schale der Bitterorange, kombiniert mit der Zimtrinde und Chinarinde. Pflanzliche Bitterstoffe erhöhen die Verträglichkeit des Essens,     fördern den Speichelfluss und die Sekretion von Magensäften und regen die Fettverdauung an. Amara-Pascoe® ist also eine natürliche Möglichkeit, wieder vermehrt Bitterstoffe aufzunehmen, die Verdauung zu fördern und auf Magen- und Darmbeschwerden positiv einzuwirken.

Quellen:

www.pschyrembel.de/Bitterwert/H02P6
Bühring, Ursel et al., „Praxis Heilpflanzenkunde“, Kap. 20 „Bitterstoffe“, 2016

Amara-Pascoe®

Pflanzliches Magen-Darmmittel, bei Magenbeschwerden, wie z. B. durch mangelnde Magensaftbildung; zur Appetitanregung. Enthält 65 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen www.pascoe.de

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.de.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.