Von Bärbel Tschech

Bicarbonat: Puffer, Backpulver und lebensnotwendig

Bikarbonat

Natron kennt wohl fast jeder aus der Küche. Chemisch gesehen handelt es sich dabei um Natriumbicarbonat bzw. Natriumhydrogencarbonat. Es findet sich in den meisten Back- oder Brausepulvern. Aber: Was ist das eigentlich?

Um das zu erklären, kommen wir an einer kleinen Auffrischung des Chemie-Unterrichts nicht vorbei, denn wir sollten wissen: Was ist der pH-Wert und was ist ein Salz?

1. Der pH-Wert ist der Messwert, über den man den Säuregehalt einer Lösung bestimmen kann. Genau genommen handelt es sich um den negativen dekadischen Logarithmus der Konzentration der Wasserstoff-Ionen. Stark vereinfacht kann man es so ausdrücken: Der pH-Wert ist ein Maß für die Konzentration der „Säure-Teilchen“, also der Wasserstoff-Ionen, die auch als H+-Ionen oder Protonen bezeichnet werden. 
Ein pH-Wert von 7 gilt als neutral. PH-Werte über 7 zeigen eine basische, pH-Werte unter 7 zeigen eine saure Lösung an. 

2. Als Salze bezeichnet man chemische Verbindungen, die aus positiv geladenen Ionen (Kationen) und negativ geladenen Ionen (Anionen) aufgebaut sind. Im Falle des allgemein bekannten Kochsalzes (NaCl) handelt es sich um ein Salz der Salzsäure HCl. Das Natrium-Ion Na+ bildet das Kation, das Chlorid-Ion Cl- ist das Anion.

Natron: Salz der Kohlensäure und Säure-Puffer

Natron ist auch ein Salz, nämlich das Salz der Kohlensäure H2CO3.Auch hier ist das Natrium-Ion Na+ das Kation. Das Anion ist das Hydrogencarbonat HCO3-, das auch als Bicarbonat bezeichnet wird. Chemisch gesehen handelt es sich also beim Natron um Natriumbicarbonat bzw. Natriumhydrogencarbonat. Eine andere Bezeichnung ist Sodium bicarbonate. Eng verwandt damit ist Soda - aber nicht das gleiche: Soda ist Natriumcarbonat.

Ist Natron das gleiche wie Backpulver?

Nicht ganz. Backpulver enthält entweder Natriumbicarbonat oder Kaliumhydrogencarbonat als CO2-Quelle, die gleichzeitig Triebmittel fürs Backen ist. Üblicherweise sind aber weitere Stoffe enthalten, die als Säuerungsmittel dienen und Trennmittel, die verhindern, dass CO2 zu schnell entweicht. Es lohnt sich aber, Natriumhydrogencarbonat, also Natron als Alternative auszuprobieren, zumal dieses Mittel in der Küche vielseitig einsetzbar ist.

Natron in der Küche 

Es wird beispielsweise als Oxidationsschutz für Obst und Gemüse verwendet: Durch die Zugabe ins Kochwasser wird das Ausbleichen der Farben von Bohnen und Erbsen verhindert. Tomaten lassen sich leichter häuten, wenn sie vorher in warmem Natron-Wasser eingeweicht wurden. Wussten Sie, dass für die Lauge zum Herstellen von Laugenbretzeln Natron verwendet wird? … und dass Sie Brausepulver mit Hilfe von Natriumbicarbonat einfach selbst herstellen können?

Bicarbonat-Puffer und andere Puffersysteme

Wenn man Natriumbikarbonat in Wasser gibt, kommt eine interessante Eigenschaft des Natriumhydrogencarbonates zum Tragen: Wenn man jetzt nämlich eine saure Verbindung zugibt, dann fällt der pH-Wert dieser Lösung nicht so schnell in den sauren Bereich, wie das ohne Natron der Fall wäre. Dank seiner chemischen Eigenschaften kann das Bicarbonat HCO3- nämlich Protonen aufnehmen, ist also eine Puffersubstanz, der so genannte Bicarbonat-Puffer. Zu einer pH-Änderung kommt es erst, wenn die Pufferkapazität erschöpft ist.

Bicarbonat: damit das Blut seine Aufgaben erfüllen kann

Diese wertvolle Puffer-Eigenschaft des Bikarbonats nutzt unser Körper ständig. Im Stoffwechsel fallen permanent Säuren an und müssen über unser Blut transportiert werden. Aber der pH-Wert im Blut darf nur ganz wenig um den Wert pH 7,4 herum schwanken. Wenn der Blut-pH-Wert im sauren Bereich liegen würde, wäre unser Leben bedroht und der Notarzt müsste her – u.a., um lebensrettendes Bicarbonat ins Blut zu infundieren. Um eine Entgleisung des Säure-Basen-Haushaltes zu verhindern, verfügt unser Körper über komplexe Puffersysteme mit vielen Puffersubstanzen, die den pH-Wert regulieren. Die Puffer-Regulation im Blut übernimmt im Wesentlichen das Bicarbonat-Puffersystem mit dem Bicarbonat als Puffer-Substanz. 

Auch in anderen Bereichen unseres Organismus muss der pH-Wert reguliert werden, damit alle Stoffwechselvorgänge funktionieren. Deshalb gibt es in unserem Körper ein ganzes Netz von verschiedenen Puffersubstanzen und Puffersystemen, die dafür Sorge tragen, dass die pH-Werte immer im richtigen Bereich liegen.

Achten Sie auf die Balance!

Durch Säure-lastige Ernährung, zu viel Stress, manche Krankheiten oder Medikamente können jedoch so viele saure Verbindungen entstehen, dass das Bicarbonat-Puffersystem im Blut überfordert ist. Die Folgen: Die Säuren werden zunächst im Bindegewebe „geparkt“ und andere Körper-Puffer müssen aushelfen. Das wiederum kann auf Kosten z. B. von Knochen, Haut, Haaren und Nägel gehen.

Unterstützung des Säure-Basen-Haushalts

Neben einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung trägt Zink, welches in den Basentabs pH-balance Pascoe® und dem Basenpulver pH-balance Pascoe® enthalten ist, zu einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel bei. Außerdem sind in den beiden Produkten die basischen Mineralien Magnesium und Calcium in Form von Carbonaten bzw. Bikarbonaten enthalten. Die Tabs sowie das Pulver sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Das Pulver kann in Shakes oder Getränke eingerührt werden. In den 100er-Packungen der Basentabs liegen Urin-pH-Teststreifen gratis bei, sodass man den Urin-pH-Wert messen kann, der einen Hinweis auf eine mögliche latente Übersäuerung im Gewebe geben kann.

Mit dem Säure-Basen-Haushalt-Onlinetest können Sie Hinweise erhalten, ob eine Übersäuerung vorliegen könnte (der Test ersetzt keine ärztliche Diagnose).

Basenpulver pH-balance Pascoe®, Basentabs pH-balance Pascoe®
Nahrungsergänzungsmittel. Mit Zink zur Unterstützung des Säure-Basen-Haushalts
Verzehrsempfehlung: Basentabs pH-balance Pascoe®: 3-mal täglich 2-3 Tabletten zu oder nach den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit unzerkaut schlucken.
Basenpulver pH-balance Pascoe®: 1-mal täglich zu oder nach einer Mahlzeit 1 Teelöffel voll Pulver bzw. 1 Portionsbeutel Pulver in ein Glas Wasser einrühren und trinken. Hinweise: Für Schwangere und Stillende geeignet. Nicht für Kinder unter 4 Jahren geeignet. Frei von Lactose, Gluten und Zucker, Aromen, Farb- und Konservierungsstoffen. Die angegebene, empfohlene tägliche Verzehrsmenge nicht überschreiten. Das Produkt soll nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise verwendet werden. Stand: September 2014. Pascoe Vital GmbH, D-35383 Giessen, info@pascoe.de, www.pascoe.de


Bezeichnung: Basenpulver pH-balance Pascoe®
Nahrungsergänzungsmittel mit basischen Mineralstoffen
Mit Zink zur Unterstützung des Säure-Base-Haushalts
Zutaten: Calciumcarbonat, Natriumbicarbonat, Magnesiumcarbonat, Dinatriumphosphat, 
Kaliumbicarbonat, Zinksulfat
Nettofüllmenge: 30 Portionsbeutel (120 g)
Verzehrsempfehlung: 1-mal täglich den Inhalt eines Portionsbeutels in ein Glas Wasser einrühren und zu oder nach einer Mahlzeit trinken.
Die angegebene, empfohlene tägliche Verzehrsmenge nicht überschreiten.
Hinweis: Nicht für Kinder unter 4 Jahren geeignet.
Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren. Das Produkt soll nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise verwendet werden.
Aufbewahrung: Bitte trocken und nach Anbruch verschlossen aufbewahren.
Die Angaben zu Nährstoff-Tabelle und Nährwert-Tabelle finden Sie unter dem Punkt Zusammensetzung.
Pascoe Vital GmbH, D-35383 Giessen, info@pascoe.de, www.pascoe.de


Basentabs pH-balance Pascoe®
Inkl. 15 pH-Teststreifen
Nahrungsergänzungsmittel mit basischen Mineralstoffen
Mit Zink zur Unterstützung des Säure-Basen-Haushalts
Zutaten: Calciumcarbonat, Natriumbicarbonat, Magnesiumcarbonat, Stabilisator: Polyvinylpyrrolidon, 
Dinatriumphosphat, Kaliumbicarbonat, Trennmittel: Siliciumdioxid, Trennmittel: Magnesiumsalze der Speisefettsäuren, Füllstoff: vernetzte Natriumcarboxymethylcellulose, Zinksulfat
Nettofüllmenge: 100 Tabletten (56 g); 200 Tabletten (112 g)
Verzehrsempfehlung: 3-mal täglich 2-3 Tabletten zu oder nach den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit schlucken.
Die angegebene, empfohlene tägliche Verzehrsmenge nicht überschreiten.
Hinweis: Nicht für Kinder unter 4 Jahren geeignet.
Das Produkt soll nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise verwendet werden.
Aufbewahrung: Bitte trocken und außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.
Die Angaben zu Nährstoff-Tabelle und Nährwert-Tabelle finden Sie unter dem Punkt Zusammensetzung.
Pascoe Vital GmbH, D-35383 Gießen, info@pascoe.de

Verwandte Rubriken
Säure-Basen-Haushalt