Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Selen - Radikalfänger und wichtiges Spurenelement fürs Immunsystem

 

Was ist Selen?

Der Mineralstoff Selen ist ein chemisches Element, welches in der 6. Hauptgruppe des Periodensystems zu finden ist und als Halbmetall gilt.

Für Lebewesen ist es ein essentielles Spurenelement. Das heißt: Alle Lebewesen brauchen diesen Stoff.

Der Begriff ist vom griechischen Wort für Mond abgeleitet – ähnlich wie der Vorname Selina. Selene war die Mondgöttin in der griechischen Mythologie.

Ein direkter Bezug zum Mond besteht aber nicht. Die Namensgebung geht auf Jöns Jakob Berzelius zurück, den Entdecker dieses chemischen Elementes. Zunächst hielt er den isolierten Stoff für das Element Tellur. Tellur bedeutet Erde. Nachdem er sich jedoch 1818 sicher war, doch ein neues Element entdeckt zu haben, benannte er es zur Abgrenzung zu dem Element, mit dem aber doch Ähnlichkeit bestand, nach dem Mond.

Wo kommt der Mineralstoff Selen natürlich vor?

Da alle Lebewesen dieses Spurenelement brauchen, enthalten es unsere Lebensmittel auch fast alle, jedoch in sehr unterschiedlichen Konzentrationen. Die Menge hängt dabei sehr stark vom Selengehalt des Bodens ab. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Schottland, Dänemark und in Finnland sind die Böden selenarm. Das ist die Ursache dafür, dass bei uns teilweise selenhaltige Düngemittel zum Einsatz kommen, um einem Mangel durch die Ernährung vorzubeugen.

Auch in anderen Regionen der Welt gibt es extrem selenarme Böden – v.a. in China. Die Folge: Mit der Nahrung wird dem Körper kaum Selen zugeführt und Selenmangel ist dort weit verbreitet. Deshalb wurden in China die typischen Selenmangel-Krankheiten zuerst entdeckt: die Keshan-Krankheit und die Kashin-Beck-Erkrankung. Das war erst in den 70er Jahren. Bis dahin nahm man an, dass dieser Mineralstoff ausschließlich toxisch für den menschlichen Körper ist und der Gesundheit schadet.

Aber dem ist nicht sodie richtige Dosierung ist wichtig! Besonders gute Selenquellen in unserer Nahrung sind Fisch, Schweinefleisch, Eier und Hühnerfleisch, aber auch Vollkorngetreide. Obst und Gemüse enthalten nur wenig davon. Die beste Quelle für diesen Mineralstoff sind Paranüsse.

Wofür brauchen wir Selen?

Unser Körper braucht den Mineralstoff für eine normale Funktion des Immunsystems, der Schilddrüsenfunktion und der Spermienbildung.

Aber auch viele Enzyme im menschlichen Organismus brauchen den Mineralstoff Selen, um ihre wichtigen Funktionen als Zellschutz und Radikalfänger ausüben zu können. Also hat dieses Spurenelement eine antioxidative Wirkung. Ein Selenmangel kann deshalb der Gesundheit schaden und direkt oder indirekt zur Entstehung einer ganzen Reihe von Krankheiten führen. Gemeinsam schützen die körpereigenen, und die zugeführten Antioxidantien, also auch beispielsweise Vitamin C, Vitamin E und Vitamin A die Zellen vor der schädigenden Wirkung von freien Radikalen. Deshalb sind Radikalfänger zur allgemeinen Gesunderhaltung und zum Schutz der Zellen und des genetischen Materials wichtig.

Wieviel Selen brauchen wir?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt für Jugendliche und Erwachsene 60 bis 70 µg täglich. Eine langfristige Aufnahme von weniger als 10 µg ruft nach heutiger Einschätzung deutliche Selenmangel-Symptome hervor. Bei langfristiger Aufnahme von mehr als 400 µg können dagegen Vergiftungserscheinungen auftreten. Die richtige Dosierung ist also auch hier entscheidend für die positive Wirkung.

Wie unterscheiden sich organisches und anorganisches Selen?

Die Verbindung entscheidet über die Menge, die über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden kann, also die Bioverfügbarkeit.

Bestimmte Brauhefen des Typs Saccharomyces cerevisiae lassen sich gut auf selenreichen Nährmedien züchten. Sie synthetisieren dort hohe Anteile an Selenomethionin, also einer organischen Selen-Verbindung. Deshalb findet sich auf verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten die Bezeichnung „Selenhefe“.

Die anorganische Selenquelle Natriumselenit hat ebenso wie die organisch gebundenen Quellen eine gute Bioverfügbarkeit. Natriumselenit kann aber durch Reduktionsmittel, wie Vitamin C zu elementarem Selen reduziert werden, wodurch es nicht mehr aufnahmefähig ist. Deshalb sollten diese Stoffe zeitversetzt aufgenommen werden. 

Selen trägt

  • zur Erhaltung normaler Haare bei
  • zur Erhaltung normaler Nägel bei
  • zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
  • zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei
  • dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
  • zu einer normalen Spermabildung bei

 

 

Homöopathische Anwendung von Selen - Radikalfänger und wichtiges Spurenelement fürs Immunsystem

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Pflanzen-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen.