Mit Freunden teilen
Metallisches Cobalt

Naturmedizinischer Wirkstoff Metallisches Cobalt

Cobaltum metallicum

Cobaltum metallicum ist die lateinische Bezeichnung für Kobalt. Kobalt ist ein silbrig glänzendes Metall. Dieses Metall ist fester als Stahl und ferromagnetisch. Sein Schmelzpunkt liegt bei 1495°C. Es wurde 1735 von dem schwedischen Chemiker Georg Brandt (1694 -1768) entdeckt; dieser gab ihm auch seinen Namen. Kobalt wurde im Mittelalter, aufgrund seines Aussehens, häufig für wertvolles Silber gehalten. Kobalt ließ sich jedoch nicht verarbeiten und sonderte beim Verbrennen einen üblen Geruch ab, dies liegt an dem in ihm enthaltenen Arsen. Aufgrund dessen wurde Kobalt als verhext angesehen. Die Legende besagt Kobolde hätten das wertvolle Silber aufgegessen und an Stelle des Silbers wertlose silbrige Erze ausgeschieden. Dieses Schicksal teilten neben dem Kobalt auch die Erze Wolfram und Nickel.  Diese Erze erhielten deshalb von den Bergleuten Spottnamen wie Wolfram was z. B. Wolfsspucke bedeutet oder eben Kobalt was so viel wie Kobolderz bedeutet.

Besondere Bedeutung hat Kobalt als lebenswichtiges Spurenelement. Es ist wesentlich am Aufbau des Vitamin B12 beteiligt. Ein Mangel an Vitamin B12 kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen. Von Müdigkeit über Depressionen bis hin zur Blutarmut und sogar Nervenschäden.

Homöopathisch aufbereitet wird cobaltum metallicum eingesetzt bei allgemeinem Schwäche- und Schmerzgefühl, dauerndem Stimmungswechsel und sexueller Unlust.

Homöopathische Anwendung von Metallisches Cobalt

das Anregende unterstützt bei:

  • allgemeinem Schwäche- und Schmerzgefühl
  • dauerndem Stimmungswechsel
  • sexueller Unlust