Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Apomorphin­hydro­chlorid

Apomorphinum hydrochloricum

Apomorphinum hydrochloricum (Apomorphinhydrochlorid) ist ein Dibenzochinolin-Derivat. In diesem ist die Partialstruktur des Dopamins enthalten. Apomorphinum hydrochloricum entsteht durch Erhitzen von Morphin, einem Alkaloid welches im Schlafmohn vorkommt und konzentriertem Chlorwasserstoff. Apomorphinum hydrochloricum bindet jedoch nicht an Opiatrezeptoren, sondern an Dopaminrezeptoren. Es führt über die Dopamin Erreger Bahnen (dosisabhängig) durch Stimulierung der Chemorezeptor-Triggerzone in der Medulla oblongata ("verlängertes Rückenmark") zu Übelkeit bis hin zu Erbrechen.
Nach dem durch Hahnemann geprägten Grundsatz „Similia similibus curentur” wird Apomorphinum hydrochloricum, als homöopathisch aufbereitetes Arzneimittel, bei Erbrechen, Gehirnerschütterung sowie Seekrankheit und Schwangerschaftserbrechen angewendet. 

Homöopathische Anwendung von Apomorphinhydrochlorid

das Brechreizmittel lindert Übelkeit und Brechreiz unterschiedlicher Ursachen:

  • Magenschleimhautentzündung
  • Schwindel, Seekrankheit
  • Schwangerschaft

Der sprechende Wirkstoffkompass

Erfahren Sie mehr zum Apomorphinhydrochlorid in einem kurzen Clip mit Arzt und Apotheker Dr. Peter Reinhard.

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.de.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.