Mit Freunden teilen

Meinungsforschung Naturmedizin

Auch durch unsere Meinungsforschung Naturmedizin erhalten wir wichtige Informationen. Mit Hilfe regelmäßiger Fragebögen und tiefenpsychologischer Interviews ermitteln wir die Gründe für Markenpräferenzen und Markenkompetenzen sowie für das Entstehen bestimmter Trends und Umgangsstile. Jüngstes Beispiel ist unsere Pascoe-Studie 2015, die das rheingold-Institut Köln in unserem Auftrag durchgeführt hat. Hier konnten wir eine geheime Logik der Depression herausarbeiten, die in eine bisher nicht dagewesene Sichtweise der Erkrankung mündete.

Pascoe-Studie 2015: Die geheime Logik der Depression

Tiefenpsychologische Studie des rheingold-Institutes im Auftrag von Pascoe Naturmedizin legt verborgene Struktur offen

Unsere derzeitige Kultur ist auf Glücksmaximierung ausgerichtet und verspricht Jedem unbegrenzte Machbarkeit. Daraus ergibt sich eine spannende Frage: Wie passt Depression mit ihrer unendlichen Traurigkeit zur Maxime, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist? Eine aktuelle qualitative Studie des rheingold-Institutes beantwortet diese Frage und hat erstaunliche Erkenntnisse zu depressiven Verstimmungen hervorgebracht, die weit über eine biologistisch-genetische oder medizinisch-chemische Betrachtung hinausgehen.

Entdeckt wurde eine innerpsychische Binnenstruktur der Depression, bestehend aus allerhöchsten Ansprüchen, erfahrenen Einschränkungen, Stilllegung der Betroffenen, Alltagsvergleichgültigung, eines „Im-eigenen-Saft-Schmorens“ bis hin zu einer resignativ-verbitterten Symptombehandlung. Diese Struktur ermöglicht es den Betroffenen überhaupt erst, trotz Erfahrungen des Scheiterns ihre Ansprüche und das unendliche Machbarkeitsideal beizubehalten – zum Preis der Isolation und eines inneren Getrieben-Seins. Das bedeutet eine selbsterhaltende Sichtweise von Depression, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat.

Der Umgang mit Betroffenen erfordert von Angehörigen viel Wissen und Fingerspritzengefühl. Deshalb wurden im Anschluss an die Studie Handlungsempfehlungen für Betroffene, Angehörige, aber auch Ärzte und Apotheker entwickelt. Alle Erkenntnisse und Empfehlungen sind in eine umfassende Broschüre eingegangen.

Pascoe-Studie 2014: Sehnsucht nach dem Ursprünglichen

Der Trend hin zur Naturmedizin hat auch kulturelle Hintergründe - Patienten erwarten Fachwissen zu alternativen Heilmethoden auch von Apothekern und Schulmedizinern.

Naturmedizin wird in Deutschland immer beliebter. Die Zeiten, in denen Patienten ihre Gesundheit allein den „Halbgöttern in Weiß“ anvertrauten, scheinen endgültig vorbei zu sein. Heute fordern Patienten von ihren Ärzten und Apothekern aktiv Wissen zur Naturmedizin ein, sie recherchieren selbstständig im Internet und setzen die Fachleute dadurch permanent unter Druck. Für immer mehr Menschen liegen Schul- und Naturmedizin auf Augenhöhe und stehen gleichberechtigt nebeneinander.

Dies sind einige der Kernergebnisse einer neuen, umfassenden tiefenpsychologischen Studie die das rheingold Institut in Köln auf Initiative von Pascoe jetzt durchgeführt hat.

Pascoe-Studie 2014 kostenlos herunterladen

Pascoe-Studie 2012: Naturmedizin im Aufwärtstrend - Die Ausbildung hinkt hinterher

Seit 10 Jahren analysieren die Pascoe-Studien die ärztliche Ausbildungssituation in puncto Naturheilverfahren. Leider gibt es kaum Veränderungen: 2002 gab es zwei Professuren auf diesem Gebiet, heute auch nur zehn. Bedenkt man, dass über 80 Prozent der deutschen Bevölkerung die Naturmedizin bevorzugen, wird die universitäre Ausbildung der großen Nachfrage in ihrem Lehrangebot bedauerlicherweise nicht gerecht!

Ein großes Manko für junge Ärzte, denn idealerweise sollten sie die Naturheilkunde sinnvoll mit der Schulmedizin kombinieren können. Zwar werden an allen medizinischen Fakultäten Lehrveranstaltungen zu "Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren" angeboten, Form und Inhalte sind jedoch weitgehend den Universitäten überlassen – mit sehr unterschiedlichem Ergebnis. Schließlich hapert es nicht nur an der Lehre, sondern auch an der Finanzierung: Im Gegensatz zu Ländern wie der Schweiz, den USA oder China ist eine staatliche Förderung in Deutschland fast nicht vorhanden.

Pascoe-Studie 2012 kostenlos herunterladen

Pascoe-Studie 2007

Immer mehr Menschen suchen naturmedizinische, unbedenklichkeits- und wirksamkeitsgeprüfte Ergänzungen der Schulmedizin.

Insbesondere um Nebenwirkungen und Risiken der Standardtherapien zu vermeiden und vorbeugend die eigene Gesundheit zu fördern, hat sich ein starker Trend zur Naturmedizin etabliert. Die 2004 erstmals durchgeführte Pascoe-Studie zu Einstellungen, Assoziationen und Erfahrungen im Hinblick auf die Naturmedizin brachte eindeutige Ergebnisse: Rund 80% der Bevölkerung wünschen sich Naturmedizin.

Mit der nun vorgelegten repräsentativen Studie mit 1.056 Bundesdeutschen wurde nach drei Jahren das Meinungsbild zur Naturmedizin erneut erhoben und vertiefend untersucht – mit eindrucksvollen Ergebnissen:

  • 80,9 % der Bevölkerung bevorzugen die Naturmedizin als ihre Primärmedizin.
  • 91,8 % versprechen sich eine bessere Wirksamkeit und weniger Nebenwirkungen. 

Weitere aufschlussreiche Erkenntnisse enthält eine umfassende Studienbroschüre.

Pascoe-Studie 2007 kostenlos herunterladen

Pascoe-Studie 2004

„Die Menschen wollen eine natürliche und nebenwirkungsarme Medizin“, so lautet kurz und knapp das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid mit mehr als 1000 Teilnehmern.

Die Zustimmungswerte der Befragten zur natürlichen Medizin sind selbst für Experten überraschend hoch: „82 % der Befragten sind der Meinung, dass Naturmedizin eine Heilung der Krankheit bewirkt und sogar 88 % der Befragten glauben, dass Naturmedizin Beschwerden lindert“ zitiert Jürgen F. Pascoe, Geschäftsführer von Pascoe Naturmedizin, Auszüge aus der Studie. Vor die Wahl zwischen Naturmedizin und chemischem Medikament gestellt, würden 80 % der Befragten sich bei einer Erkrankung für die Naturmedizin entscheiden. 

Besonders bei Erkältungskrankheiten, Schlafstörungen, depressiver Verstimmung und Migräne stehen Naturheilmittel hoch im Kurs. Hauptgründe für die hohe Akzeptanz sind das geringe Nebenwirkungsprofil und die gute Verträglichkeit. 44 % der Befragten sehen hier den Hauptvorteil gegenüber chemischen Präparaten. 

Detaillierte Ergebnisse der Studie enthält eine umfassende Informationsbroschüre.

Pascoe-Studie 2004 kostenlos herunterladen 

Pascoe-Studie 2002

Der Stellenwert der Naturmedizin in der universitären Ausbildung der Ärzte ist gering – so die Ergebnisse der Pascoe-Studie 2002, in der das Lehrangebot an den 36 humanmedizinischen Fakultäten in Deutschland ausgewertet wurde. An einem Drittel der Universitäten werden gar keine Veranstaltungen zum Thema Naturmedizin angeboten. Lediglich an zwei Fakultäten gibt es einen Lehrstuhl für Naturheilkunde. Insgesamt werden an den Universitäten überwiegend nur ein (41,7%) bis zwei Veranstaltungen (29,2%) im Semester angeboten. Die meisten Veranstaltungen (30,5%) behandeln allgemein das Thema Naturheilkunde, gefolgt von naturmedizinischer Pharmakologie (13,6%), Homöopathie (13,6%), Akupunktur (11,9%) und Phytotherapie (10,2%). 

Experten sind enttäuscht über die aktuelle Lage und halten sie angesichts des studentischen Interesses und des Wunsches der Patienten für nicht zeitgemäß.

Alle Ergebnisse der Studie sind in einer umfassenden Broschüre enthalten.

Pascoe-Studie 2002 kostenlos herunterladen

Ideen von innen und außen

Die Ideen stammen zu einem großen Teil aus unserem Unternehmen selbst. Um ein Klima für Kreativität zu schaffen, erhalten unsere 200 Beschäftigten größtmögliche Freiheiten für Ideenfindung. Jeder Vorschlag wird eingehend geprüft und besonders kreative Ideen mit Sonderprämien honoriert.

Auch die Bedürfnisse der Kunden geben uns wichtige Impulse für Innovationen. So wurden beispielsweise aufgrund zahlreicher Anfragen nach Onlineschulungen für Apotheker mehrere Trainingseinheiten für Apotheker und Apothekenteams auf die Beine gestellt.