Mit Freunden teilen

Was ist ein Reizdarmsyndrom?

1618: 0

Unterschiedliche Beschwerden, unterschiedliche Ursachen: Chamäleon „Reizdarmsyndrom“

Magen-Darm-Beschwerden mit Symptomen wie Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall oder Blähungen, bei denen sich keine körperliche Ursache findet? Millionen Menschen leiden am sogenannten Reizdarmsyndrom. Längst weiß man, dass es nicht nur „eingebildet“ ist, sondern dass neben der Psyche noch viele weitere Faktoren das Krankheitsgeschehen beeinflussen können.

Dennoch spielt der Kopf eine wichtige Rolle, denn Stress kann die Beschwerden auslösen oder auch verstärken. Das liegt daran, dass das Gehirn und der Darm über Nervenverbindungen eng miteinander verknüpft sind. Redensartlich bereitet einem ja auch so Manches Bauchschmerzen.

Erst wenn andere Erkrankungen ausgeschlossen sind

Diagnostiziert wird das Reizdarmsyndrom im Ausschlussverfahren: Erst wenn andere Ursachen wie Infekte, Tumore, Magengeschwüre, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder eine chronisch entzündliche Darmerkrankung ausgeschlossen sind, kann die Diagnose „Reizdarmsyndrom“ lauten. Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer. Irreführend sind mittlerweile nicht mehr gebräuchliche Begriffe wie "irritables Kolon" und "Colon irritabile", denn die Beschwerden beim Reizdarm sind nicht allein auf das Kolon, also den Dickdarm, beschränkt.

Mit Naturmedizin die Beschwerden lindern

Zur Behandlung des Reizdarmsyndroms gibt es nur wenige Mittel: Mit pflanzlichen, krampflösenden Magen-Darm-Mitteln kann gegen Krämpfe vorgegangen werden. Stehen Verstopfungen im Vordergrund kann man mit Ballaststoffen, etwa in Form von gemahlenen Flohsamenschalen (enthalten in Pascomucil®) die Situation verbessern. Auf kurze Sicht können bei Verstopfungen auch Abführmittel auf pflanzlicher Basis, beispielsweise mit Extrakten aus Cascara-Rinde (Legapas® Tropfen) vorübergehend Linderung verschaffen. Für die psychische Komponente bieten sich die entspannenden Extrakte der Passionsblume an (Pascoflair®) oder auch Entspannungstechniken. Auch eine naturmedizinische Darmsanierung kann hilfreich sein – sprechen Sie Ihren naturmedizinisch versierten Arzt oder Heilpraktiker darauf an!

Legapas® Tropfen
Wirkstoff: Cascararinde-Fluidextrakt. Anwendungsgebiete: Zur kurzfristigen Anwendung bei Verstopfung. Bei einer Verstopfung, die länger als 1 Woche andauert, ist ein Arzt aufzusuchen. Enthält 23 Vol.-% Alkohol.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker
.
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de

Pascoflair®
Pflanzliches Arzneimittel
Überzogene Tabletten. Wirkstoff: Passionsblumenkraut-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete:
Bei nervösen Unruhezuständen. Enthält Sucrose und Glucose.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de

Pascomucil®
Pflanzliches Quellmittel zur Stuhlregulierung
Pulver. Wirkstoff: Indische Flohsamenschalen, gemahlen, 2,5 g in 5 g Pulver zum Einnehmen nach Herstellung einer Suspension. Anwendungsgebiete: Pflanzliches Arzneimittel a) zur Behandlung von chron. Verstopfung; b) bei Erkrankungen, bei denen eine erleichterte Darmentleerung mit weichem Stuhl erwünscht ist, z. B. bei schmerzhaftem Stuhlgang nach operativen Eingriffen im Enddarmbereich, bei Einrissen an der Analschleimhaut oder Hämorrhoiden; c) für Patienten, bei denen eine erhöhte tägliche Aufnahme von Ballaststoffen ratsam ist, z.B. als unterstützende Behandlung beim Reizdarmsyndrom, wenn die Verstopfung im Vordergrund steht; und als Ergänzung einer Diät bei erhöhten Cholesterinwerten (Hypercholesterinämie). Enthält Lactose.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie
Ihren Arzt oder Apotheker.
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de