Mit Freunden teilen

Thymian: Moderne Arzneipflanze und aromatisches Gewürz

410: 0

Thymus vulgaris in der Pflanzenheilkunde

Der Sage nach war bereits das Jesuskind auf den Zweigen der aromatischen Gewürzpflanze gebettet. Im Unterschied zu dieser Sage ist die Verwendung als Heilpflanze seit der Antike durch Überlieferungen alter Schriften tatsächlich belegt: Die Römer verwendeten Thymian gegen Kopfschmerzen und als kräftesteigernden Badezusatz. Im 11. Jahrhundert wurde die vielseitig verwendbare Pflanze dann von Benediktinermönchen über die Alpen gebracht und in die Heilkunde der Klostergärten aufgenommen. Hildegard von Bingen (1098-1179) lobte den Thymian u.a. als Mittel gegen Keuchhusten und in der Volksmedizin wurden z. B. Husten und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit ihm behandelt.1

Die Bedeutung des Thymians für die moderne Pflanzenheilkunde wurde 2006 mit der Wahl zur Arzneipflanze des Jahres noch einmal unterstrichen. Das Kraut zähle zu den wertvollsten Pflanzen bei Erkältungskrankheiten, begründet der "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" an der Universität Würzburg seine Wahl.3

TUSSIFLORIN® Thymian
Wirkstoff: Thymianfluidextrakt 25 g in 100 g Flüssigkeit.
Anwendungsgebiete: Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim, zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis. Enthält Maltitol und 9 Vol.-% Alkohol.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de

Literatur:
1. www.lieber-natuerlich.de/thymian-echter.html, Stand: 25.09.13
2. www.nabu.de/tiereundpflanzen/naturdesjahres/natur2006/04499.html, Stand: 25.09.2013