Mit Freunden teilen

Sommerzeit ist Beerenzeit: Superfrüchte mit Anti-Aging-Potenzial

1606: 0

Dunkle Farbstoffe (Anthocyane) mit Gesundheitswirkung

In den vergangenen Jahren wurde in der Presse häufig auf den hohen Gehalt von gesundheitsfördernden Stoffen wie Anthocyanen in Rotwein hingewiesen, wobei man die gesundheitliche Belastung durch den Alkohol oft vernachlässigt hat. Anthocyane sind eine Gruppe von Pflanzenstoffen, die dafür sorgen, dass Brombeeren, Heidelbeeren oder schwarze Johannisbeeren ihre dunkle Farbe bekommen. Anthocyane geben Früchten aber nicht nur einen Anstrich, sondern sind außerordentlich gesund, denn sie haben eine besonders hohe antioxidative Kraft. Aber was bedeutet das eigentlich?

Was bedeutet „antioxidativ“/“Antioxidantien“ und warum sind Anthocyane wichtig?

 In unserem Körper entstehen durch Atmung, Sport, Stress und Entzündungen ständig sogenannte „freie Radikale“, also Sauerstoffverbindungen denen chemisch gesehen ein Elektron fehlt. Das macht sie sehr reaktionsfreudig oder anders ausgedrückt: „radikal“, also gefährlich, weil sie sich das fehlende Elektron von einem Nachbarmolekül stehlen. Dadurch wird das Nachbarmolekül seinerseits beschädigt und raubt sich von einem weiteren Nachbarmolekül ein Elektron – eine Kettenreaktion entsteht. Diese Kettenreaktionen von schädigenden Prozessen in den Körperzellen beschleunigen Entzündungen und Alterungsprozesse. Hier kommen die Antioxidantien in Form von Anthocyanen ins Spiel, denn sie können diese Kettenreaktionen verhindern und somit ihr Anti-Aging-Potential ausspielen.

Wie funktioniert die gesunde Kraft der dunklen Pflanzenfarbstoffe (Anthocyane)?

Antioxidantien gehen mit den freien Radikalen eine Verbindung ein und schenken ihnen das fehlende Elektron. So finden die schädigenden Kettenreaktionen erst gar nicht statt. Das Antioxidans wird dabei allerdings verbraucht. Deshalb ist es wichtig, die Antioxidantien regelmäßig zuzuführen. Neben den Anthocyanen gehört beispielsweise auch Vitamin C zu den Antioxidantien. Die Spurenelemente Selen, Eisen, Zink, Mangan und Kupfer besitzen ebenfalls antioxidative Eigenschaften.

Antioxidantien besonders wichtig in Zeiten erhöhter Belastung

In den Sommermonaten mit vielen frischen Beeren kann man sich hervorragend mit Antioxidantien versorgen. Jenseits der sommerlichen Erntemonate bieten sich Extrakte aus dunklen Beeren als optimale Nahrungsergänzung an. Das ist besonders wichtig in Zeiten erhöhter Belastung: zur Infektprophylaxe in der kalten Jahreszeit, bei erhöhtem Stress sowie nach langen Krankheiten.

Literatur:
Michael Zimmermann, Hugo Schurgast, Uli P. Burgerstein: Burgersteins Handbuch Nährstoffe. Haug Verlag in Medizinverlage Stuttgart, 2007