Mit Freunden teilen

Nicht nur Matrosen brauchen Vitamin C

383: 0

Gerade Männer haben häufig einen unbemerkten Vitamin-C-Mangel

Vitamin-C-Mangel auf hoher See war im 16. und 17. Jahrhundert der Grund für viele Tote: Die gefürchtete Seefahrerkrankheit Skorbut forderte mehr als 2 Millionen Opfer – das sind mehr als alle Verunglückten von Schiffskatastrophen in dieser Zeit zusammen. Doch nicht nur Schiffsbesatzungen aus früheren Tagen waren von Vitamin-C-Mangel betroffen: Auch jeder 3. Deutsche nimmt derzeit zu wenig Vitamin C zu sich, so die Nationale Verzehrsstudie II1.

Männer oft schlechter mit Vitamin C versorgt

Männer sind hier besonders betroffen2. Woran könnte das liegen? Ein möglicher Grund ist eine im Durchschnitt ungesündere Lebensweise von Männern: Im Gegensatz zu Frauen rauchen sie beispielsweise häufiger. Das allein ist bereits problematisch, da Raucher einen höheren Bedarf an Vitamin C haben als Nichtraucher. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat dies in ihren Verzehrempfehlungen berücksichtigt: Für erwachsene Männer werden 110 mg Vitamin C veranschlagt, für männliche Raucher hingegen 155 mg.3 An dieser Stelle gibt es aber bereits ein Anschlussproblem: Männer ernähren sich zudem tendenziell ungesünder als Frauen, da sie weniger Gemüse und Obst essen – ein höherer Bedarf wird so nicht mehr durch die Ernährung aufgefangen.

Manchmal reichen Obst & Gemüse oder Tabletten nicht aus

Handelt es sich um eine leichtere Form von Vitamin-C-Mangel kann man ihn über die Ernährung oder Vitamintabletten beheben. Liegt hingegen ein sogenannter klinischer Mangel vor, der auf diese Weise oral nicht behoben werden kann, bieten sich hochdosierte Vitamin-C-Infusionen an. In Deutschland gibt es hierfür nur eine einzige offiziell zugelassene Hochdosisinfusion – sie heißt PASCORBIN®.

Ein solcher starker (klinischer) Vitamin-C-Mangel kann beispielsweise vorliegen bei

  • akuten und chronischen Infektionen
  • chronisch entzündlichen Erkrankungen, z.B. Arthritis
  • Aufnahmestörungen im Darm
  • Zustand nach Operationen
  • Rauchern.

Eine PASCORBIN® -Infusion versorgt dann im Akutfall den ganzen Körper mit Vitamin C und hilft so, starke Mangelzustände schnell zu beseitigen.

Lassen Sie sich von Ihrem naturheilkundlichen Arzt oder Heilpraktiker beraten, was Pascorbin® für Sie tun kann!

1 Max Rubner-Institut, B.f.E.u.L., Nationale Verzehrsstudie II. Ergebnisbericht Teil 2. Verfügbar unter www.mri.bund.de/fileadmin/Institute/EV/NVSII_Abschlussbericht_Teil_2.pdf, 2008.

2 Sasaki, R., et al., Influences of sex and age on serum ascorbic acid. Tohoku J Exp Med, 1983. 140(1): p. 97-104.

3 Deutsche Gesellschaft für Ernährung, www.dge.de, abgerufen am 24.3.2015

PASCORBIN®
Wirkstoff: Ascorbinsäure 150 mg pro ml Injektionslösung.
Anwendungsgebiete: zur Therapie von klinischen Vitamin C-Mangelzuständen, die ernährungsmäßig nicht behoben oder oral substituiert werden können. Methämoglobinämie im Kindesalter. Enthält Natriumhydrogencarbonat.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de