Mit Freunden teilen

„Low Carb“: Mit weniger Kohlenhydraten zur Bikinifigur?

510: 0

Mit basischen Bicarbonaten geht´s noch besser!

Low Carb-Diäten erfreuen sich anhaltender Beliebtheit: Kohlenhydrate reduzieren und schon schwinden die Kilos – so der Plan. Auf Brot, Reis, Nudeln und Kartoffeln wird weitgehend verzichtet. Auch Obst ist nur in Maßen erlaubt, weil es je nach Sorte einen hohen Fruchtzuckeranteil hat. Die Nahrung besteht also überwiegend aus eiweißreichen Lebensmitteln wie Fleisch, Wurst, Fisch und Milchprodukten. Problem: Durch diese Nahrungsmittel entstehen viele Säuren im Körper und diese können den Säure-Basen-Haushalt des Körpers stark belasten.

Ernährung und Säure-Basen-Haushalt des Körpers gehören eng zusammen
Deshalb sollte dem Säure-Basen-Haushalt in einer besonderen Ernährungssituation wie einer „Low Carb“-Diät unbedingt mehr Beachtung geschenkt werden. Wie Ihre Ernährung sich auf Ihren Säure-Basen-Status auswirkt, können Sie durch eine regelmäßige Messung Ihres Urin-pH-Wertes überprüfen. Mit Urin-pH-Teststreifen ist das bequem auch zuhause möglich. Solche Teststreifen liegen einer jeden Packung Basentabs pH-balance Pascoe® gratis bei.

Was tun, wenn eine Säurebelastung vorliegt?
Wenn Sie sich sehr säurelastig ernähren, können basische Bicarbonate mit Zink Sie während einer Low-Carb-Diät unterstützen. Bicarbonat ist die natürliche Hauptpuffersubstanz des Körpers. Sie kann Säuren neutralisieren, um so den Säureüberschuss auszugleichen. Um Bicarbonat in ausreichenden Mengen herstellen zu können, wird das Spurenelement Zink benötigt. Zink in Basentabs pH-balance Pascoe® trägt deshalb zu einem normalen Säure-Basen-Haushalt bei. 

Darum schmelzen die Fettpolster, sobald wir auf Kohlenhydrate verzichten
Um zu funktionieren, braucht unser Körper Energie. Stehen keine Kohlenhydrate zur Energiegewinnung zur Verfügung, entsteht eine Notsituation. Dann greift der Körper auf seine Fettreserven zurück und die Pfunde purzeln.
In der Leber wird das angeschwemmte Fett zu kleineren Molekülen umgebaut, den sogenannten Ketonkörpern. Sie werden dem Gehirn und allen anderen Organen als eine Art Ersatzkohlenhydrate und als überlebenswichtiger Energielieferant zur Verfügung gestellt. Diese „Notlösung“ belastet unseren Organismus. Die gebildeten Ketonkörper sind sauer und beanspruchen unseren Säure-Basen-Haushalt zusätzlich.

BASENPULVER pH-balance PASCOE®, BASENTABS pH-balance PASCOE®
Nahrungsergänzungsmittel
Mit Zink zur Unterstützung des Säure-Basen-Haushalts
Verzehrsempfehlung: BASENTABS pH-balance PASCOE®: 3-mal täglich 2-3 Tabletten zu oder nach den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit unzerkaut schlucken.
BASENPULVER pH-balance PASCOE®: 1-mal täglich zu oder nach einer Mahlzeit 1 Teelöffel voll Pulver bzw. 1 Portionsbeutel Pulver in ein Glas Wasser einrühren und trinken. Hinweise: Für Schwangere und Stillende geeignet. Nicht für Kinder unter 4 Jahren geeignet. Frei von Lactose, Gluten und Zucker, Aromen, Farb- und Konservierungsstoffen. Die angegebene, empfohlene tägliche Verzehrsmenge nicht überschreiten. Das Produkt soll nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise verwendet werden. PASCOE VITAL GmbH, D-35383 Giessen, info@pascoe.de, www.pascoe.de