Mit Freunden teilen

Lieber leberfreundlich leben

148: 0

Welche Laus ist Dir denn über die Leber gelaufen? Auf der Suche nach dem Ursprung dieser Redewendung wird man sowohl in der asiatischen als auch in der europäischen Erfahrungsheilkunde fündig.

Leberkraft statt launenhaft
Die Leber ist Stoffwechsel- und Entgiftungszentrale.
Medikamente, Gifte und Alkohol, aber auch falsche, stark eiweißlastige Nahrung und mangelnde Bewegung belasten sie. Werden wegen Leberfunktionsstörungen giftige Stoffwechselprodukte unzureichend ausgeschieden, beeinträchtigen sie auch den Hirnstoffwechsel und die dortigen Signalstoffe. Spürbar wird das z.Bsp. als Müdigkeit, Antriebsschwäche, Reizbarkeit, Verlängerung der Reaktionszeit, Konzentrations- und Gedächtnisstörung.

Leber: Sitz der Seele
Schon in der Antike wurde die Leber als Sitz der Seele und des Wohlbefindens angesehen. Dem Zusammenhang zwischen Leber und Stimmung wird in der Erfahrungsheilkunde schon lange Rechnung getragen: Psychische Probleme werden auch mit leberwirksamen Mitteln und Therapieformen behandelt.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) steht die Leber auch für das Gleichgewicht aus Spannung und Entspannung. Ist dieses Gleichgewicht gestört - beispielsweise durch zu viel Stress - dann reagiert der Körper mit Niedergeschlagenheit oder Zorn. In der abendländischen Kultur würden wir sagen: Er reagiert cholerisch oder melancholisch - entweder mit überschäumender oder mangelnder "Leber-Energie". In beiden Worten steckt "chol" als Bezeichnung für den "Saft der Leber", die Galle.

Leberkraft ist Lebenskraft
Die Leberfunktion ist eine wichtige, aber oft vernachlässigte Komponente der psychischen Gesundheit. Verschiedene naturheilkundliche Therapiemethoden eignen sich hervorragend zur Stärkung des zentralen Stoffwechselorgans und haben so auch wesentlichen Einfluss auf die allgemeine und psychische Lebenskraft.

Ein wertvolles Leberschutzmittel ist die Mariendistel (z.B. HEPAR-PASC®).

Leberwickel und Bittermittel (Amara-Mittel) regen die Leberfunktion an - beispielsweise der Löwenzahn (Taraxacum officinale) oder das Bitterholz (Quassia amara). Sinnvoll ist auch die Stimulation des Leber-Meridians durch Akupunktur oder andere Methoden der TCM.

HEPAR-PASC®
Filmtabletten. Wirkstoff: Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete: Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden. Nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen bestimmt. Enthält Lactose. Stand: Januar 2014. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de