Mit Freunden teilen

In Hypnos Reich: Von der Mythologie des Schlafs

386: 0

Schon griechische Sagen künden von schlaffördernden Arzneipflanzen

Hypnos ist der griechische Gott des Schlafs. Gemeinsam mit seinem Bruder Thanatos, dem Gott des Todes und ihrer Mutter Nyx, der Nachtgöttin, lebte Hypnos am Eingang der Unterwelt in einer dunklen Höhle. Durch die Düsternis hindurch führte Lethe, der Fluss des Vergessens. Unzählige schlaffördernde Kräuter und Pflanzen wuchsen der Legende nach am Eingang der Höhle. In der Kunst wird Hypnos auch häufig mit einem Mohnzweig dargestellt, ein deutlicher Hinweis auf den Schlafmohn und dessen Wirkung. Schlaf hatte damit bereits in der griechischen Antike einen bedeutenden Stellenwert.

Die Ursprünge vom Bild des Schlafs als Erholung vom Leben

Durch den Rückgriff auf das mythologische Zwillingspaar Hypnos und Thanatos hielt sich bis in die Neuzeit hinein das Bild vom Schlaf als einer Art „kleiner Tod“. Auch der Begriff „entschlafen“ zeigt die enge gedankliche Verbindung mit dem menschlichen Ableben. Hier wurzelt vermutlich die Vorstellung davon, dass Schlaf eine Erholung vom Leben sei – schließlich verbringen wir durchschnittlich ein Drittel unseres Lebens mit geschlossenen Augen, sehen dabei allerdings nicht unbedingt immer quicklebendig aus.

Schlaf weit mehr als ein Quell der Regeneration

Schlaf regeneriert uns natürlich, dass merkt man spätestens nach einer durchwachten Nacht. Neben dieser ungemein wichtigen Funktion hat er aber noch weitere: Wenn wir schlafen, wird das, was wir tagsüber erlernt haben viel besser abgespeichert. Nervenverbindungen verstärken sich oder werden neu gebildet. Auf unsere Psyche hat Schlaf wahrscheinlich aufgrund von Träumen und deren Verarbeitung ebenfalls einen immensen Einfluss – welchen genau, werden Hirnforschung und Psychologie in den nächsten Jahren ermitteln.

Heilpflanzen können bei Schlafstörungen helfen

Was bereits im antiken Griechenland bekannt war: Schlaf ist unerlässlich für unser körperliches und seelisches Wohlbefinden. Viele Menschen leiden aber unter vielfältigen Schlafstörungen. Manchen fällt das Einschlafen schwer, andere wachen nachts häufig auf. Seit Jahrhunderten kennt man die entspannenden, beruhigenden und schlafbeeinflussenden Wirkungen von Heilpflanzen. Findet man keinen Schlaf, weil der Stress des Alltags einen nicht abschalten lässt, bietet sich die Passionsblume an. Ihre Pflanzenkraft haben wir in Pascoflair® konzentriert. Pascoflair® lässt uns tagsüber leistungsfähig und konzentriert bleiben, unterstützt aber in der Nacht durch seine beruhigende Wirkung einen entspannten Schlaf.

 

PASCOFLAIR®
Pflanzliches Arzneimittel
Überzogene Tabletten. Wirkstoff: Passionsblumenkraut-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete: Bei nervösen Unruhezuständen. Enthält Sucrose und Glucose.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de