Mit Freunden teilen

Bittere Tropfen für die Gesundheit - 25 Jahre AMARA-PASCOE®

2: 0

Amara bedeutet bitter. Das klingt weder positiv noch schmeckt es den meisten. Doch: Medizin muss bitter sein, damit sie hilft – damit haben viele Mütter-Generationen versucht, ihren Kindern ein Arzneimittel schmackhaft zu machen.

Je kränker der Mensch, desto bitterer sollte die Arznei sein

Grundlage für diese Ansicht aus der Erfahrungsheilkunde war die Überzeugung, dass Bitterstoffe nicht nur Verdauungsorgane stärken, Stoffwechsel und Immunsystem anregen, sondern langfristig auch die Lebensenergie wieder auffüllen.

Kein Wunder also, dass Bitterstoffe gerade bei älteren Menschen so hilfreich und beliebt sind – in Form eines verdauungsfördernden und kräftigenden „Amaros“ nach dem Essen zum Beispiel, aber auch als wichtiger Bestandteil der Darmsanierung nach Dr. Herget.

Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!

Dieser Rat von Hippokrates von Kos findet leider heute viel zu wenig Beachtung. Das macht auch die fragwürdige Entwicklung unserer Nahrung hin zu immer weniger Bitterstoffen deutlich: Aus modernen Gemüsesorten und anderen Nahrungsmitteln ist zugunsten eines angenehmeren und süßeren Geschmacks der Großteil der Bitterstoffe herausgezüchtet bzw. entfernt worden. Chicorée und Grapefruits beispielsweise waren früher viel bitterer.

Die bitterste natürliche Substanz der Welt wird aus der Enzianwurzel gewonnen.

Völlig klar also, dass diese ein wesentlicher Bestandteil von AMARA-PASCOE® ist, dem 25-jährigem Bittermittel und Appetit-Anreger von PASCOE Naturmedizin. Weitere Bestandteile sind Chinarinde, Zimtrinde und Pomeranzenschale.

Einnahme-Empfehlung: 20 Tropfen ca. eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten in etwas Wasser schlucken.

Bitter: Für gesunden Appetit, aber gegen Heißhunger

Bitterstoffe regen die Bildung der Verdauungssäfte und damit den Appetit an. Dazu sollten sie vor dem Essen eingenommen werden. Wie können sie aber gleichzeitig als Appetit-Killer wirken?

Alles eine Frage der Dosis!

Während eine relativ hohe Dosis (20 Tropfen) nötig ist, um die Verdauungssäfte anzuregen, bewirkt schon der bittere Geschmack im Mund, dass bei vielen Menschen das Verlangen nach Süßem schwindet. Für diesen Effekt reicht es, wenn man 1-2 Tropfen vom Handrücken schleckt.

So richtig bekannt wurde diese neue Einsatzmöglichkeit durch eine TV-Sendung des Gesundheitsmagazins VISITE Anfang des Jahres, bei der über die vielen Vorteile von Bitterstoffen berichtet wurde – eine tolle Würdigung zum 25. Geburtstag von AMARA-PASCOE®.

 

AMARA-PASCOE®
Pflanzliches Arzneimittel, Tinktur. Zusammensetzung: 1 g (= 1,09 ml) Tropfen enthalten: Wirkstoffe: Tinktur (1:5) aus Chinarinde 0,10 g, Enzianwurzel 0,04 g, Pomeranzenschale 0,04 g und Zimtrinde 0,02 g (Auszugsmittel: Ethanol 70% V/V). Enthält 65 Vol.-% Alkohol. Anwendungsgebiete: Magenbeschwerden, wie z. B. durch mangelnde Magensaftbildung; zur Appetitanregung. Gegenanzeigen: Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Schwangerschaft, Überempfindlichkeit gegen Chinin, Chinidin, Zimt oder Perubalsam. Nebenwirkungen: Gelegentlich können nach Einnahme von chininhaltigen Arzneimitteln Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautallergien oder Fieber auftreten. In seltenen Fällen ist eine erhöhte Blutungsneigung durch Verminderung der Blutplättchen zu beobachten. In diesen Fällen ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Bei besonders disponierten Personen können nach der Einnahme von enzianwurzelhaltigen Arzneimitteln gelegentlich Kopfschmerzen auftreten. Stand: Januar 2014
PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen. info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de