Mit Freunden teilen

Ballaststoffe: Alles andere als unnötiger Ballast

452: 0

Mit Flohsamenschalen auf Verdauung und Blutzuckerspiegel einwirken

Ballaststoffe sind vorwiegend in Getreide, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten enthalten. Sie werden von unseren Verdauungsenzymen nicht oder nur teilweise abgebaut – daraus entstehen viele positive Eigenschaften.

Einer der bekanntesten Ballaststoffe ist Cellulose. Bevor Cellulose zu unserer Nahrung in Form von zum Beispiel von Gemüse oder Salat wird, stabilisiert sie die Pflanze und bildet ihr Gerüst – so wie beim Menschen das Skelett. Ein weiterer bekannter Ballaststoff ist Pektin. Es ist in den Schalen von Äpfeln zu finden oder auch in Quitten. Pektin kann man auch zum Herstellen von Gelee verwenden – es kann nämlich Flüssigkeiten zu Gelee verdicken.

Ballaststoffe fördern die Verdauung
Auch der Körper nutzt Ballaststoffe, um Flüssiges in eine Art Wackelpudding zu verwandeln. Dabei quellen die Ballaststoffe im Magen auf. Durch das Aufquellen vergrößert sich ihr Volumen – mit mehreren positiven Folgen: Zum einen bekommen wir nicht so schnell wieder Hunger, zum anderen können Verdauungsenzyme so nicht direkt auf das Essen zugreifen. Aus Kohlenhydraten wird auf diese Weise nicht so schnell Zucker und der Blutzucker steigt langsamer an. Darüber hinaus hat der Darm durch das Aufquellen der Ballaststoffe mehr zu tun, denn die Darmperistaltik wird angeregt und man kann leichter aufs stille Örtchen. Eine der besten Quellen für Ballaststoffe sind die Samenschalen von Plantago ovata, dem Indischen Flohsamen. Plantago ovata gehört zur Pflanzenfamilie der Wegeriche. Einen heimischen Verwandten dieser Pflanze kennen wir alle: den Spitzwegerich.

Wo sind Flohsamenschalen enthalten und was können sie bewirken?
Flohsamenschalen sind der Hauptbestandteil unseres pflanzlichen Arzneimittels Pascomucil®. Die gemahlenen Samenschalen nehmen sehr viel Flüssigkeit auf, wenn man sie in Wasser einrührt. Deshalb ist es wichtig, bei der Einnahme viel zu trinken.

Pascomucil® eignet sich zur Behandlung von chronischer Verstopfung und für Patienten, bei denen eine erhöhte tägliche Aufnahme von Ballaststoffen ratsam ist, z.B. als unterstützende Behandlung beim Reizdarmsyndrom, wenn Verstopfung im Vordergrund steht. Außerdem kann es verwendet werden als Ergänzung einer Diät bei erhöhten Cholesterinwerten (Hypercholesterinämie).

PASCOMUCIL®
Pflanzliches Quellmittel zur Stuhlregulierung
Pulver. Wirkstoff: Indische Flohsamenschalen, gemahlen, 2,5 g in 5 g Pulver zum Einnehmen nach Herstellung einer Suspension. Anwendungsgebiete: Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von chron. Verstopfung und Erkrankungen, bei denen eine erleichterte Darmentleerung mit weichem Stuhl erwünscht ist, z. B. bei schmerzhaftem Stuhlgang nach operativen Eingriffen im Enddarmbereich, bei Einrissen an der Analschleimhaut oder Hämorrhoiden und in der Schwangerschaft. Enthält Lactose.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de