Mit Freunden teilen

Auf dem Weg zur Entspannung mit Yoga

1647: 0

Gastbeitrag von Lifestyle-Bloggerin Melanie Wagner

In stressigen Zeiten kann es helfen, sich mit der entspannenden Kraft der Passionsblume zu unterstützen. Aber auch Übungen wie Yoga können dazu beitragen, wieder in Balance zu kommen. Wie das geht und was man dazu wissen muss, erklärt uns unsere Gastautorin Melanie Wagner, Yoga- und Lifestylebloggerin.

Yoga: viel mehr als eine Sportart

Ich möchte heute mich und vor allem meinen Yoga- und Lifestyleblog www.ganzwunderbar.com vorstellen. Ich heiße Melanie, bin Mediengestalterin und Bloggerin und mache seit 11 Jahren Ashtanga Yoga. Ich habe vor 1 Jahr mit dem Bloggen begonnen und erhoffe mir dadurch, so viele Menschen wie möglich von den positiven Vorteilen des Yogas zu überzeugen. Mir hat es damals in einer schweren Zeit sehr geholfen und dieses Wissen möchte ich weitergeben. Yoga ist viel mehr als eine Sportart, viel mehr als Ohms in die Luft zu pusten und dich in den Kreis mit anderen Yogis zu setzen. Viele glauben noch, dass Yoga sehr esoterisch angehaucht sei. Ebenso auch die Meditationen, über die ich ebenfalls auf meinem Blog schreibe. Aber nicht im esoterischen, sondern mehr im wissenschaftlichen Sinne.

Yoga baut Stress ab

Yoga wirkt sich auf Körper und Geist aus. Das wussten schon die Yogis viele Jahre vor uns. Auch die Mönche im alten Buddhismus haben Yoga und Meditationseinheiten zu ihrer Lebensaufgabe gemacht. Yoga wirkt sich auf den physiologischen und psychischen Aspekt aus. Ich hatte damals extreme körperliche Beschwerden aufgrund enormen Stresses. Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Verspannungen, Schlafstörungen und vieles mehr. Ich bin ein sehr aktiver Mensch und nehme Stress sehr schnell auf. Durch Yoga habe ich gelernt, mit Stress umzugehen, bzw. schaffe ich es, den Stress mit Yoga abzubauen und ihn vielleicht auch nun anders wahrzunehmen.

Yoga hilft bei Schmerzen und Ängsten

Auch Sportarten wie Joggen oder Schwimmen, die ich auch noch ab und an mache, baut Stress ab, aber auf einer ganz anderen Ebene. Der Geist ist nach dem Yoga völlig entspannt, das Gedankenkarussell, in dem wir uns alle tagtäglich befinden, stoppt durch regelmäßiges Yoga und Meditieren. Wir kommen gestresst in die Yogastunde und gehen als entspannte Person wieder heraus. Die Energiebahnen, die unseren kompletten Körper durchziehen, werden durch die verschiedenen Yogafiguren (den Asanas) neu aktiviert. Blockaden werden gelöst und die Energie kann wieder frei fließen. Das Immunsystem wird gestärkt und wir fühlen uns danach frisch und ausgeglichen. Kopf- und Rückenschmerzen sind auf einmal weg - und das nur durch eine Stunde Yoga!

Yoga entspannt die Muskeln

Wie auch bei anderen Sportarten baut man beim Yoga Muskeln auf, aber es sind nicht dieselben Muskeln wie beim Krafttraining. Die Wirbelsäule wird beim Yoga komplett gestärkt. Durch die Drehsitzfiguren wird die Wirbelsäule mobilisiert und gewinnt an neuer Bewegung. Durch den Tisch oder die Brücke wird der untere Lendenbereich gestärkt und gleichzeitig entlastet. Man kann sich im Ganzen besser und mobiler bewegen und fühlt sich leicht nach der Stunde. Als wenn man eine Ganzkörpermassage bekommen hätte (zumindest nach einer gewissen Yogapraxis). Die herabschauenden Asanas bzw. die Dreiecke, bei denen die Beine weit auseinandergestellt auf der Matte stehen, der Oberkörper komplett locker nach unten und der Hintern zur Decke zeigt, lässt die gesamte Rückenmuskulatur entspannen. Gerade wenn man den ganzen Tag am Rechner sitzt, die Schultern hochzieht, entspannen diese Übungen ungemein.

Meine persönliche Yogaerfahrung

Ich habe vor 11 Jahren mit dem Ashtanga Yoga begonnen und kann bis heute sagen, dass es die beste Entscheidung meines Lebens war, mit dem Yoga zu starten. Ich habe so viel durchs Yoga gelernt – Selbstannahme des eigenen Körpers und der eigenen Lebenssituation. Ich bin geduldiger geworden, einfühlsamer und achtsamer auch mit mir und meiner Natur und meinem Umfeld gegenüber. Ich bin selbstbewusster und ausgeglichener, bin stressresistenter und resilienter geworden. Mein Immunsystem war vor dem Yoga ständig geschwächt - Nasennebenhöhlenentzündungen und Erkältungen standen an der Tagesordnung. Durch Yoga konnte ich mein Immunsystem neu stärken. Ich habe durchs Yoga meinen Bluthochdruck verloren, musste mit meiner Skoliose (schiefe Wirbelsäule) nicht mehr zur Krankengymnastik und habe zusätzlich einen schönen geformten Körper aufgebaut.

Wie du siehst, eigentlich nur positive Dinge, die man dem Yoga nachsagen kann. Aber du musst es selber für dich ausprobieren. Es gibt dazu so viele unterschiedliche Yogaarten, da muss man erstmal schauen, welche Yogaart die richtige für einen ist. Ich möchte dir nur ans Herz legen, vielleicht nicht allzu schnell die Flinte ins Korn zu werfen und dem Ganzen erstmal eine Chance zu geben. Die ersten Yogastunden sind immer hart, aber es wird sich nach und nach ein Erfolg einstellen, den nicht nur du, sondern auch dein Umfeld sehr schnell bemerken wird.

Wenn du mehr über das Yogathema erfahren möchtest, würde ich mich ganzwunderbar freuen, dich auf meinem Blog www.ganzwunderbar.com begrüßen zu dürfen. Tolle Themen zu Yoga, Meditation, Detox, Emotion, Nachhaltigkeit und Yogareisen auf der ganzen Welt. Komm vorbei und lass dich inspirieren!

Namaste, Melanie

Bloggerin und Mediengestalterin
Melanie Wagner

Yoga- und Lifestyleblog
www.ganzwunderbar.com