Mit Freunden teilen

Viren oder Bakterien? Wo liegt der Unterschied?

2070: 0

Erst wenn hier Klarheit herrscht, kann sinnvoll behandelt werden

Erkältungskrankheiten werden entweder durch Viren hervorgerufen (beispielsweise Schnupfen durch Rhinoviren) oder durch Bakterien. Klein sind beide, aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen beiden und was hat dieses Verschiedensein für Konsequenzen für uns?

Bakterien sind eigenständige kleine Lebewesen. Sie bestehen aus nur einer Zelle, sind also Einzeller. Geschätzte 10.000 verschiedene Arten leben auf und in unserem Körper. Würde man all diese Bakterien zusammenfügen stellt man fest: zusammen genommen wiegen sie ungefähr 2 Kilogramm. Auch wenn man bei Bakterien vielleicht zuerst an negative Dinge denken mag: die meisten von ihnen sind lebenswichtig für uns, denn sie sind zu Beispiel wichtig für unsere Verdauung und unser Immunsystem. Auch zur Herstellung von Nahrungsmitteln werden Bakterien verwendet: ohne Milchsäurebakterien könnte man aus Weißkohl kein Sauerkraut machen.

 

Andere Bakterien können allerdings problematisch werden, wenn sie sich ungehemmt vermehren. Das passiert zum Beispiel im Zuge eines Infektes, wenn die Schleimhäute durch trockene Luft und die Viren-Abwehr schon vorgeschädigt sind. Dann haben krankheitserregende Bakterien ein leichtes Spiel, sich noch „oben drauf“ zu setzen und zusätzlich zu der viralen Infektion noch eine sogenannte bakterielle „Superinfektion“ auszulösen.

Mit Antibiotika gegen Viren?

Viren hingegen sind keine eigenständigen Lebewesen. Betrachtet man 2 wesentliche Merkmale von Lebewesen, passen Viren nicht in dieses Schema: Reproduktion (Fortpflanzung) und Stoffwechsel. Um sich fortzupflanzen, sind Viren auf eine Wirtszelle angewiesen und auch ein eigenständiger Stoffwechsel findet nicht statt. Auch hier wird der Stoffwechsel von Wirtszellen benutzt. Viren sind zudem viel kleiner als Bakterien – nur etwa ein Hundertstel so groß. Wenn Viren eine Körperzelle infizieren, dann programmieren sie die Informationen dieser Wirtszelle so um, dass die Zelle weitere Viren produziert und so für ihre Vermehrung und Ausbreitung sorgt. Gerade, weil Viren keine eigenständigen Lebewesen sind, lassen sie sich nicht durch Antibiotika (anti = gegen, bios = Leben) bekämpfen – im Gegensatz zu Bakterien.

„Seine Krankheit zu erkennen, ist der erste Weg zur Heilung“ – so der römische Philosoph Seneca vor rund 2000 Jahren. Das trifft noch heute zu, wenn über die Auswahl des richtigen Medikamentes gesprochen wird: Da Antibiotika gegen Viren machtlos sind, ergibt eine solche Verordnung nur Sinn, wenn eine Superinfektion im Anmarsch ist. Ansonsten gibt es ausreichend natürliche Wirkstoffe, um typischen Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen, Fieber sowie Hals- und Gliederschmerzen beizukommen. Hier ist es unterm Strich nicht wichtig, wovon diese Symptome ausgelöst werden – Hauptsache, man kann die belastende Erkältungszeit erträglicher gestalten.

Mehr dazu erfahren Sie im Anwendungsgebiet Erkältung & Infekte auf der pascoe.de.