Von

Müdigkeit ist der Schmerz der Leber

2069: 0

Was steckt hinter dieser bekannten Volksweisheit?

Eine bekannte Volksweisheit lautet: „Müdigkeit ist der Schmerz der Leber“. Aber was soll das eigentlich bedeuten? Aus medizinischer Perspektive ist zunächst einmal zu sagen, dass das Organ Leber nicht in der Lage ist, Schmerzen zu empfinden. Das liegt daran, dass die Leber selbst keine Schmerzrezeptoren besitzt, über die entsprechende Schmerzsignale empfangen oder weitergeleitet werden könnten. Die häufig zur Sprache gebrachten „Leberschmerzen“ sind bei genauerer Betrachtung oft Druckschmerzen im umgebenden Gewebe der Leber. Die Leber hat sich ausgedehnt und drückt auf ihre Umgebung.

Will Ihnen Ihr Körper etwas sagen?

Schmerzen sind, genauso wie Müdigkeit, Signale des Körpers. Auf diese Weise möchte er eine Botschaft übermitteln. Im Falle der Schmerzen kann diese Botschaft beispielsweise lauten „hier ist etwas entzündet“ oder „hier habe ich mir eine Wunde zugezogen“. Auch über Müdigkeit vermittelt, ist eine Botschaft Unterwegs. Das kann ganz einfach diejenige sein, dass man dem Körper zu wenig Erholung gegönnt hat oder ihn z.B. übermäßig beansprucht hat. Wer allerdings häufig ohne diese ersichtlichen Gründe mit Müdigkeit zu kämpfen hat, sollte auch an seine Leber denken.

Wo liegt der Zusammenhang zwischen Müdigkeit und Leber?

Der Hintergrund dazu ist der folgende: Werden wegen Leberfunktionsstörungen giftige Stoffwechselprodukte unzureichend ausgeschieden, beeinträchtigen sie auch den Hirnstoffwechsel. Spürbar kann das beispielsweise als Müdigkeit oder durch Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sein.

Mit Naturmedizin die Leber in ihrer Arbeit unterstützen

Mit naturheilkundlichen Methoden und bewährten Heilpflanzen wie der Mariendistel kann man hervorragend das zentrale Stoffwechselorgan Leber stärken und auf diesem Wege positiv auf die Lebenskraft einwirken. Den hochdosierten Extrakt der Mariendistel finden Sie in unserem pflanzlichen Arzneimittel Hepar-Pasc®.

Mit der Mariendistel gegen Lebergifte

Die Inhaltsstoffe der Mariendistel unterstützen die Regenerationsfähigkeit der Leberzellen und schützen Leberzellen vor der Wirkung von Giftstoffen. Hepar-Pasc® eignet sich daher zur Behandlung von chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen Leberschäden. Unter „toxisch“ sind hier Gifte zu verstehen, die die Leber schädigen können. Nicht nur das bekannte Lebergift Alkohol macht dem Entgiftungsorgan Leber zu schaffen, sondern auch Umweltgifte, beispielsweise in Haushaltsreinigern, Kosmetika, Farben und Lacken aus unserer Wohnumgebung und vielem mehr.

Hepar-Pasc®

Filmtabletten. Wirkstoff: Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt. Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden. Nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen bestimmt. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.de.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.