Mit Freunden teilen

Die 8 bedeutsamsten Pollen in Deutschland

1903: 0

Windbestäubung: faszinierende Erfindung der Natur, Problem für viele Menschen

Für verschiedene Arten von Bäumen, Sträuchern und anderen Pflanzen hat die Natur einen einfachen und gleichsam genialen Weg gefunden, das Problem der Vermehrung zu lösen: die Bestäubung mittels Wind. Für Pflanzen bringt das ungemein viele Vorteile, denn es sind keine Bestäuber notwendig wie Bienen oder Kolibris. Auch die Ausbildung von süßem Nektar oder anlockenden Duftstoffen entfällt somit. Das Einzige, was nötig ist, sind Wind und Pollen – davon allerdings sehr viele. Ein einzige Roggen-Ähre beispielsweise produziert ungefähr 4 Millionen Pollenkörner. Diese immense Menge ist auch notwendig, denn die Bestäubung mittels Wind, auch Anemophilie genannt, ist alles andere als zielgenau – dafür aber sehr weitreichend. Bei sonnigem und trockenem Wetter und dazu passenden Windverhältnissen können Pollen hunderte Kilometer zurücklegen – so konnten laut der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst in Dresden Pollen nachgewiesen werden, die von Ungarn aus gestartet sind.

Des einen Freud, des anderen Leid

Landen die Pollenkörner durch Zufall auf einem weiblichen Fruchtblatt kommt es zur Befruchtung und Samen entstehen – das ist die für Pollenallergiker erfreuliche Variante. Landen die Pollenkörner jedoch im Auge eines Allergikers oder werden eingeatmet, lösen sie aufgrund einer Überreaktion des Immunsystems die typischen Heuschnupfen-Symptome wie juckende Nase, Niesanfälle oder tränende Augen aus.

Die allergologisch wichtigsten Pollen hierzulande stammen übrigens von der Hasel, Birke, Erle und Esche, vom Roggen, Ambrosia und Beifuß sowie diversen Süßgräsern.
Normalerweise bedeutet der Winter für Allergiker im wahrsten Sinne des Wortes eine Verschnaufpause. Dieses Jahr fällt die pollenfreie Phase jedoch sehr kurz aus: Schon im Januar waren Haselstrauch und Erle dank zweistelliger Temperaturen an vereinzelten Standorten aktiv.

Unterstützen Sie sich in der Heuschnupfenzeit mit Pascallerg®, unserem Arzneimittel bei Heuschnupfen.

Mehr zum Thema Allergien finden Sie im entsprechenden Anwendungsbereich "Allergien".

Quellen:

  • Sitte, P., E.W. Weiler et al. (2002) Strasburger - Lehrbuch der Botanik, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin
  • www.dwd.de/DE/leistungen/gefahrenindizespollen/gefahrenindexpollen.html
  • www.pollenstiftung.de/aktuelles-einzelansicht/das-neue-allergen-ambrosia/6b289eeb0367300bed9493a0b5c205a0/
  • www.polleninfo.org/DE/de/aktuelle-werte.html
  • www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/3452


Pascallerg®

Homöopathisches Arzneimittel. Tabletten. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Heuschnupfen. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info@pascoe.de, www.pascoe.de