Von

Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus L.) im Heilpflanzen-Portrait

2659: 0

Stark giftig, aber auch wertvolle Arzneipflanze

Wie immer macht die Dosis das Gift, so auch beim Blauen Eisenhut (Aconitum napellus L.). Vergleichbar mit dem Fingerhut ist er eine der giftigsten, aber auch heilkräftigsten Pflanzen Europas. Weltweit gibt es rund 400 Arten, von denen die meisten in China vorkommen. Sie haben sich seit dem Zeitalter des Tertiär vor vielen Millionen Jahren von Sibirien aus nach Europa und die restliche Welt verbreitet. Die in Deutschland vorkommenden, wildwachsenden Eisenhutarten stehen unter Naturschutz, so auch der Blaue Eisenhut.

Eisenhut im Garten

Dennoch kann die Staude auch im Garten angepflanzt werden, es ist jedoch Vorsicht geboten beim Gärtnern und vor allem, wenn Kinder und Haustiere im Haushalt leben. Für beide kann der Verzehr von Eisenhut tödlich sein, denn für Hunde und Katzen, Nager wie Kaninchen oder Hamster und auch Vögel sowie weitere Tierarten ist der Blaue Eisenhut sehr giftig.

Sagenhafte Herkunft und Namensgebung

Der Sage nach ist der Eisenhut aus dem Speichel des dreiköpfigen Höllenhundes Cerberus entstanden, der auf die Erde getropft ist, als Herkules Cerberus aus der Unterwelt in die Oberwelt gezwungen hatte. Aus den Tropfen auf der Erde entstand die Heilpflanze mit den dunkelblauen Blüten. Der deutsche Name Eisenhut verweist auf die helmartige Blütenform. „Aconitum“ als Bezeichnung für die Pflanzengattung der Eisenhüte entstammt dem griechischen "en akoneios", was soviel wie „auf schroffem Felsen wachsend“ bedeutet. „napellus“ leitet sich wiederum von „napus“ für Rübe ab, und gibt einen Hinweis auf die Wurzelform.

Die Giftpflanze des Jahres 2005

Der Blaue Eisenhut wurde 2005 zur Giftpflanze des Jahres gewählt. Seine Giftigkeit ist so stark ausgeprägt, dass nicht nur der Verzehr weniger Gramm zu Atemstilstand und Herzversagen führen kann, sondern sogar der Kontakt mit der Pflanze über die Haut zu schweren Problemen führen kann. Hierfür müssen Haut oder Schleimhäute nicht einmal Verletzungen aufweisen. Auch bei intakter Haut kann es bei Berührung zu Kontaktdermatitis und Nesselausschlägen kommen. In früheren Zeiten war der Eisenhut auch beliebte Mordwaffe (so sollen etwa mehrere römische Kaiser diesem Gift zum Opfer gefallen sein) und in Fleisch versteckt erprobter Giftköder für Wölfe (daher auch der deutsche Name „Wolfsfang/Wolfswurz“). 

Ein Verwandter des Blauen Eisenhuts, der Himalaja-Eisenhut (Aconitum ferox), soll 5-mal so giftig wie Aconitum napellus sein und wird oft als giftigste Pflanze der Welt beschrieben.

So wird die Giftpflanze zur Heilpflanze

Eisenhut darf daher selbstverständlich nicht unverdünnt eingenommen werden. Seine Heilkraft entfaltet er erst in Arzneimitteln, wo er in professioneller homöopathischer Verdünnung verwendet wird. Hier unterstützt der Wirkstoff bei akuten entzündlichen Erkrankungen, akuten Schmerzen (Kopf, Ohren) und fieberhaften Infekten sowie Atemnot. 

Der Eisenhut bei Pascoe Naturmedizin

Wir nutzen den Eisenhut in starker und damit ungefährlicher Verdünnung z.B. in unseren Gripps® SL Tropfen bei Erkältungskrankheiten. Hier ist er einer von insgesamt 11 Wirkstoffen, die natürlich und sanft Symptome wie Halsschmerzen, laufende Nase und Hustenreiz lindern. Weiterhin enthalten sind „Erkältungsklassiker“ wie Eukalyptus, die „Fieberrübe“ Bryonia alba, die Kanadische Blutwurzel und 7 weitere sinnvoll zusammengestellte Inhaltsstoffe.

Gripps® SL Tropfen 
Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Erkältungskrankheiten. Enthält 43 Vol.-% Alkohol. 
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info(at)pascoe.de

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.
Kontakt