Von Thomas Kammler

Das Fatigue-Syndrom: Was tun, wenn man ständig müde ist?

2853: 0

Wenn dauerhafte Erschöpfung (Fatigue) trotz ausreichend Schlaf die Betroffenen quält

Fatigue-Syndrom

Jeder, der nicht ausreichend schläft, kennt die Folgen am nächsten Tag: Man ist müde, hat keine Energie, ist gereizt oder kann sich schlecht konzentrieren. Hier sind Ursache (zu wenig oder schlechter Schlaf) und Wirkung (Hang-over am Folgetag) leicht zu finden und zueinander in Beziehung
zu setzen. 

Müde trotz ausreichend Schlaf

Anders sieht es jedoch bei immer mehr Menschen aus: Hier kann dieser Zusammenhang nicht hergestellt werden. Sie schlafen zwar die empfohlenen 7 oder 8 Stunden, sind aber trotzdem immer müde. Dieser Zustand einer krankhaften Müdigkeit wird in der Medizin als „Fatigue“ bezeichnet. Meist handelt es sich dabei um eine Begleiterscheinung bzw. Folge von Infektionen oder anderen Erkrankungen. Wer selbst nicht betroffen ist, für den ist oftmals nur schwer vorstellbar, wie stark dieser Zustand die Betroffenen belastet. Der gutgemeinte Ratschlag „Schlaf Dich mal richtig aus!“ läuft ins Leere.

Chronische Erschöpfung: Symptome und Folgen

Fatigue bzw. das Fatigue-Syndrom beschreibt also einen Energie-Mangel des Körpers gepaart mit einen deutlich gesteigerten Ruhebedarf. Dieser wiederum steht in keinem Verhältnis zur Aktivität der Person: Der erhöhte Bedarf an Pausen und Schlaf wird nicht durch eine starke Aktivität hervorgerufen. Hält dieser Zustand über Wochen bzw. Monate an, haben sich haben sich in den letzten Jahren die Begriffe Chronisches Erschöpfungssyndrom bzw. Chronisches Fatigue-Syndrom etabliert. „Syndrom“ verweist hier auf ein Krankheitsbild, welches neben einer dauerhaften Müdigkeit noch eine Reihe von ganz charakteristischen Symptomen umfasst:

  • starkes Unwohlsein, auch noch mehrere Stunden nach der eigentlichen Anstrengung
  • Sport führt nicht zu einem aktiven Ausgleich, sondern zu einer Verschlechterung des Zustandes.
  • Schlafstörungen: Schlaflosigkeit oder vermehrte Schläfrigkeit/Schlafsucht; der Schlaf wird allerdings nicht als erholsam empfunden.
  • allgemeines Schwächegefühl
  • Schmerzen in Kopf, Muskeln und/oder Gelenken
  • Der Alltag wird als mühsam empfunden, Aufgaben können nur mit sehr viel Energieaufwand bewältigt werden.
  • Es fällt zunehmend schwerer, sich zu motivieren und zu konzentrieren.
  • Überempfindlichkeiten, Unverträglichkeiten und Allergien häufen sich.
  • Zusätzlich können grippeähnliche Symptome und schmerzende Lymphknoten auftreten.


Mehr Informationen, Tipps und Behandlungsmöglichkeiten

In unserem neuen Anwendungsbereich Fatigue können Sie jetzt mehr darüber erfahren, welche Ursachen es geben kann und welche Faktoren das Syndrom triggern können. Zudem wird erklärt, in welchem Zusammenhang hier „Silent Inflammation“, also verborgene Entzündungsprozesse im Körper stehen können, und warum auch gerade Menschen nach einer eigentlich überstandenen Virus-Infektion betroffen sind. Hier finden Sie außerdem Tipps und Behandlungsmöglichkeiten.