Mit Freunden teilen

Bitterorange: Pampelmuse küsst Mandarine

2102: 0

Über die Verwendung der Pomeranze für Medizin, Nahrungsmittel und Parfümindustrie

Als die süße Orange (Citrus × sinensis L.) im 15. Jahrhundert nach Europa kam, hatte eine andere Art bereits 400 Jahre Europa hinter sich: die Bitterorange (Citrus × aurantium L.), auch bekannt als Pomeranze, Saure Orange oder Sevilla-Orange. Die Bitterorange und die süße Orange haben allerdings eine bedeutende botanische Gemeinsamkeit: Beide Arten von Zitruspflanzen sind vor langer Zeit aus der Kreuzung zwischen Pampelmuse und Mandarine entstanden. Die im 17. und 18. Jahrhundert beliebten Orangerien waren daher häufig zu Beginn Pomeranzen-Häuser - kein Wunder, denn Pomeranzenbäumchen sind eine echte Zierde für jeden mediterranen Garten. 

Weitere Gemeinsamkeiten von Orange und Bitterorange

Beide Zitruspflanzen, Orangen und Bitterorangen, sehen auch relativ ähnlich aus: Beide Pflanzen sind immergrüne Bäume, klein bis mittelgroß (bis zu 10 Metern hoch), die sich auch für die Kultivierung im Kübel eignen.

Wenn die klimatischen Bedingungen und der Standort stimmen, kann man die Zitrusfrucht also auch im heimischen Garten bzw. auf Balkon oder Terrasse bewundern. Winterhart sind sie jedoch nicht, das bedeutet, dass sich die Bäume im Winter über die Umsiedlung in ein leicht wärmeres Plätzchen freuen, z. B. einen Wintergarten.

Das Blatt ist ledrig und dunkelgrün, die Blüte weiß. Aus dieser entstehen die orangen-ähnlichen Früchte, deren Schale wie bei der Mandarine, Zitrone oder Pampelmuse zunächst grün ist und sich erst im Laufe der Reife in gelb oder orange färbt. Zudem sind die Früchte der Bitterorange im Vergleich zur Orange etwas flacher, außerdem eher gefurcht und gerunzelt und damit weniger glatt als bei der süßen Orange. Verwechselt wird die Pomeranze zudem häufig mit der Dreiblättrigen Orange (Poncirus trifoliata). Poncirus, die auch Bitterzitrone genannt wird, ist diejenige Zitrusfrucht, die am meisten winterhart ist, eher gelbliche Früchte trägt und an der spitze Dornen wachsen.

Wie nutzt man die Bitterorange?

Wie der Name Bitter-Orange schon andeutet ist die Frucht in rohem Zustand kaum genießbar, eignen sich jedoch für Marmelade, das als Backzutat bekannt Orangeat und als Grundlage für Orangenlikör. Auch Bitterorangenöl, das aus den Schalen der Früchte hergestellt wird, kennt man - beispielsweise aus der Aromatherapie, bei der das ätherische Öl gern verwendet wird. Auch die Blüte kann genutzt werden: In ihr ist das wertvolle Neroliöl enthalten, das in der Parfumherstellung eine wichtige Duft-Komponente darstellt. Ein weiteres bekanntes ätherisches Öl ist Petitgrain, das aus allen Teilen der Pflanze (Blatt, Blüte und unreife Frucht) gewonnen wird. Auch das in Italien bekannte Chinotto entstammt der Bitterorange: damit wird wahlweise der Saft der Bitterorange aber auch verschiedene Sorten der Bitterorange bezeichnet. Chinotto wiederum ist Bestandteil von Campari, dem bekannten roten Bitterlikör. Auch zu Tee gibt es eine Verbindung mit der Bitterorange: die Bergamotte, deren Schalen das ätherische Öl enthalten, gibt dem Earl-Grey-Tee seinen charakteristischen Geschmack. Diese Zitrusfrucht ist ebenfalls aus einer Kreuzung mit der Bitterorange entstanden.

Bittere Medizin

Die Geschmacksrichtung bitter ist zwar nicht gerade die beliebteste bei den Deutschen, hat aber in der Heilkunde eine lange Tradition. Schon seit ewigen Zeiten nutzt man die gesundheitlichen Vorteile von Bitterstoffen und deren Wirkung auf Verdauung und Appetit. Bei Pascoe Naturmedizin nutzen wir in unseren pflanzlichen Bittertropfen Amara-Pascoe® die gesunde bittere Kraft der Pomeranzenschale. Hinzu kommen Bitterstoffe aus Zimtrinde, gelbem Enzian und Chinarinde. Die pflanzlichen Bitterstoffe in Amara-Pascoe fördern den Speichelfluss und die Sekretion von Magensäften, regen zudem die Fettverdauung an erhöhen dadurch die Verträglichkeit des Essens.

Amara-Pascoe®

Pflanzliches Magen-Darmmittel. Bei Magenbeschwerden, wie z. B. durch mangelnde Magensaftbildung; zur Appetitanregung. Enthält 65 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen www.pascoe.de