Von

Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia): Pollen können heftige Allergien auslösen

2712: 0

Das Beifußblättrige Traubenkraut breitet sich aus

Die Globalisierung hat auch in Bezug auf die Tier- und Pflanzenwelt erheblichen Einfluss. Durch den internationalen Reise- und Warenverkehr kommen auch immer mehr Arten in unsere Breitengrade, die sich dann mehr oder weniger gut in der heimischen Flora und Fauna etablieren können. Einer dieser Neophyten, also ursprünglich nicht bei uns beheimateten Pflanzenarten, ist die Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), auch Beifußblättrige Ambrosie, Ambrosia, Traubenkraut oder (engl.) ragweed genannt.

Ambrosia: Was passierte zur Jahrhundertwende und wie trug dies zur Verbreitung bei?

Bereits seit rund 150 Jahren wird die Ambrosia bei uns durch Importe von Saaten (z.B. in Vogelfutter) und Wolle, insbesondere aus Nordamerika, eingeschleppt. Bis zur Jahrtausendwende war dies relativ unproblematisch, da sich die einjährige Pflanze schlecht vermehrte und so die Verbreitung auf Einzelpflanzen oder kleinere Gebiete beschränkt blieb. Um das Jahr 2000 änderte sich dies allerdings aufgrund von genetischen Mutationen. Durch mehrere sehr warme und trockene Sommer gelangten viele der Pflanzen bis zur Fruchtreife. So wurden viele Samen gebildet und die Pflanzen hatten mehr Möglichkeiten, sich durch natürliche genetische Veränderungen an die hiesigen Bedingungen anzupassen.  Insbesondere eine neugewonnene Frostresistenz förderte die Ausbreitung, denn ursprünglich vertrugen die Samen keinen Frost. Durch die genetische Veränderung wurde dies sogar ins Gegenteil verkehrt: Frost fördert nun sogar die Keimungsrate. Folglich entwickeln sich immer mehr und immer größere Bestände. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, aber auch in anderen Bundesländern vermehrt sich die Pflanze stark.

Ambrosia & Gesundheit: Was hat es mit den Pollen auf sich?

Problematisch bei dieser starken Vermehrung sind nicht nur die Auswirkungen der wachsenden Ambrosia-Bestände auf die heimische Flora und Fauna, sondern die Gesundheit der Menschen: Eine einzige Pflanze kann in ihren männlichen Blüten bis zu einer Milliarde Pollen produzieren – und diese sind hochallergen. Durch den bis weit in den Oktober hineinreichenden Pollenflug der Ambrosia werden Allergiker extrem beeinträchtigt. Dieses allergene Potenzial macht die Ambrosia-Pflanzen zu einem echten Gesundheitsrisiko.

Wie sieht die Ambrosia aus?

Im Gegensatz zum Gemeinen Beifuß, dem die Ambrosie ähnelt, verfügt die Ambrosia über behaarte Stängel. Als ausdauernde, mehrjährige Pflanze hat der Gemeine Beifuß ein verzweigtes Geflecht an Wurzeln, anders als die einjährige Ambrosie, die sich leichter aus der Erde ziehen lässt.

Insbesondere Menschen, die unter Allergien wie Heuschnupfen oder unter Asthma leiden, sollten die Pflanze bestmöglich meiden. Siedelt sie sich im Garten an, sollte die gesamte Pflanze am besten schon vor der Blüte mitsamt den Wurzeln aus dem Boden gezogen werden. Idealerweise packt man die Pflanze dann in einen luftdichten Beutel, der in den Restmüll gegeben wird. Von Kompostierung oder der Biotonne ist abzuraten, um die weitere Ausbreitung der hochallergenen Pflanze zu unterbinden.

Unterstützung aus der Natur bei Heuschnupfen

Seit mehr als 50 Jahren wird Pascallerg® zur Behandlung von Heuschnupfen eingesetzt. Die enthaltenen Wirkstoffe unterstützen sowohl kurzfristig bei akuten Allergie-Beschwerden als auch langfristig. Bei der Anwendung auf längere Sicht spricht man von einer sogenannten Umstimmungstherapie. Hierbei wird der Körper dabei unterstützt, anders, also angemessen und nicht überschießend, auf Allergene zu reagieren. Für eine solche langfristige Umstimmungstherapie wird das Arzneimittel möglicherweise über einen längeren Zeitraum empfohlen – gegebenenfalls schon in der Zeit vor der eigentlichen Heuschnupfenzeit.

Wo kann man Pascallerg-Tabletten kaufen?

Pascallerg® ist in der Packungsgröße von 100 Tabletten unter der PZN-Nummer 07703644 rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Weitere Informationen zum Produkt finden Sie auf der Produktseite zu Pascallerg®.

Pascallerg®
Tabletten. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Heuschnupfen. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info(at)pascoe.de

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.
Kontakt