Von

„Arzneipflanze des Jahres“

2661: 0

was bedeutet diese Auszeichnung eigentlich?

Hintergründe zur Wahl und alle Arzneipflanzen als historische Preisträger im Überblick 

Seit über 20 Jahren, genauer gesagt seit dem Jahr 1987 findet in Deutschland eine ganz besondere Wahl statt. Gekürt wird alljährlich die „Arzneipflanze des Jahres“. In den Jahren 1987 bis 1989 wurde diese Auszeichnung vom Verband der Deutschen Drogisten verliehen: an die Kamille, die Zitronenmelisse und den Knoblauch.

Das Gremium wechselt, die Arzneipflanzen sind breit gefächert

Ab 2000 wechselte dann das Gremium zum jetzigen Verleiher dieser Anerkennung: den interdisziplinären Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Würzburg. Im Mittelpunkt der Auswahl der Arzneipflanzen steht die Bedeutung der jeweiligen Pflanze in der Medizin bzw. deren pharmazeutische Nutzung. Dabei wurden in der Vergangenheit bekannte und bewährte Klassiker mit der Auszeichnung bedacht, etwa die Arnika, Efeu oder Spitzwegerich, aber auch der breiteren Öffentlichkeit eher unbekannte Heilpflanzen wie der Stechende Mäusedorn oder der Gewöhnliche Andorn. Manch preisgekrönte Arzneipflanze ist eher aus der Küche als aus der Hausapotheke bekannt, wie  Kümmel, Fenchel, Artischocke, Gartenkürbis oder Hafer. Bei einigen Heilpflanzen kennt man die medizinische Nutzung schon seit dem Altertum oder aus Kräuterbüchern aus dem Mittelalter, bei anderen sind ihre positiven Eigenschaften erst vor kurzem in den Fokus der Forschung gelangt.

Arzneipflanzen des Jahres mit besonderer Bedeutung für Pascoe Naturmedizin

Auch einige Arzneipflanzen, die für die Arzneimittel von Pascoe Naturmedizin besondere Bedeutung haben, wurde bereits die Ehrung durch den Interdisziplinären Studienkreis zuteil, beispielsweise der Pfefferminze im Jahr 2004 (enthalten u.a. in Pascoventral®), dem Echten Thymian im Jahr 2006 (enthalten u.a. in unserem Hustensaft Tussiflorin Thymian) oder den Weißdornen 2019 (zur Anwendung kommt hier zumeist Crataegus monogyna u.a. enthalten in Hypercoran® und Rytmopasc®). Zwei Preisträger liegen uns besonders am Herzen: 2015 wurde das Echte Johanniskraut als besonders beachtenswerte Heilpflanze ausgezeichnet, welches in unserem pflanzlichen Arzneimittel Neurapas® balance zur Anwendung kommt und 2011 die Passionsblume Passiflora incarnata, die ebenfalls in Neurapas® balance enthalten ist, aber auch als der maßgebliche Wirkstoff in unserem pflanzlichen Beruhigungsmittel Pascoflair® seine Wirkung entfaltet.

Arzneipflanze anders gedacht: Die Arzneipflanze des Jahres 2021 ist ein Baum

Normalerweise denkt man beim Stichwort Heilpflanzen an Kräuter, weniger an andere Pflanzen wie Getreide oder gar Bäume. Nichtsdestotrotz kann letztlich jede Pflanze auch eine Arzneipflanze sein, vom Moos bis zum Baumriesen. Unlängst wurde der Myrrhenbaum (Commiphora myrrha) zur Arzneipflanze des Jahres 2021 gewählt. Das Harz des Myrrhenbaums ist, vergleichbar mit Weihrauch, nicht nur beliebtes Räucherwerk: Myrrhe wurde schon früh von den Ägyptern zur Einbalsamierung verwendet. Zudem hat Myrrhe auch Heilkräfte wie ihre antientzündlichen und antimikrobiellen Wirkungen. Die Arzneipflanze des Jahres 2021 ist zudem ein Beispiel dafür, dass nicht nur europäische Pflanzen für die Wahl in Betracht kommen, und dass die Pflanzenheilkunde eine weltweite Tradition hat.

Von der Kamille zur Myrrhe: Alle Arzneipflanzen des Jahres in der Übersicht

1987: Kamille (Matricaria chamomilla), 1988: Zitronenmelisse (Melissa officinalis), 1989: Knoblauch (Allium sativum), 1990-1998 keine Preisvergabe, 1999: Buchweizen (Fagopyrum esculentum), 2000: keine Preisvergabe, 2001: Arnika (Arnica montana), 2002: Stechender Mäusedorn (Ruscus aculeatus), 2003: Artischocke (Cynara cardunculus), 2004: Pfefferminze (Mentha x piperita), 2005: Gartenkürbis (Cucurbita pepo), 2006: Thymian (Thymus vulgaris), 2007: Hopfen (Humulus lupulus), 2008: Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus hippocastanum), 2009: Fenchel (Foeniculum vulgare), 2010: Gemeiner Efeu (Hedera helix), 2011: Passionsblume (Passiflora incarnata), 2012: Süßhölzer (Glycyrrhiza), 2013: Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus), 2014: Spitzwegerich (Plantago lanceolata), 2015: Johanniskraut (Hypericum perforatum), 2016: Kümmel (Carum carvi), 2017: Saat-Hafer (Avena sativa), 2018: Gewöhnlicher Andorn (Marrubium vulgare), 2019: Weißdorne (Crataegus), 2020: Lavendel (Lavandula angustifolia), 2021: Myrrhenbaum (Commiphora myrrha).

"Heilpflanze des Jahres"

Nicht zu verwechseln ist die Auszeichnung "Arzneipflanze des Jahres", die, wie eingangs erwähnt, durch den interdisziplinären Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Würzburg vergeben wird, mit der "Heilpflanze des Jahres". Auch hier findet eine jährliche Ehrung statt, allerdings seitens des Naturheilverbands NHV Theophrastus.

Weiterführenden Informationen zu Arzneipflanzen:

Pascoventral®
Wirkstoffe: Fluidextrakte aus Pfefferminzblättern, Kamillenblüten und Kümmelfrüchten. Bei Verdauungsbeschwerden, besonders mit leichten Krämpfen im Magen-Darm-Bereich, Blähungen, Völlegefühl. Enthält 44 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Tussiflorin® Thymian 
Wirkstoff: Thymianfluidextrakt 25 g in 100 g Flüssigkeit. Bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim, zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis. Enthält Maltitol und 9 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Rytmopasc®
Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Leichte bis mittlere Herzrhythmusstörungen mit Herzklopfen, Herzstolpern, Herzjagen und Herzstechen sowie Druck- und Beklemmungsgefühl in der Herzgegend. Die Anwendung des Arzneimittels sollte nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen und ersetzt nicht die Einnahme anderer vom Arzt verordneter Arzneimittel. Enthält 54 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Hypercoran® 
Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Unterstützende Therapie bei Bluthochdruck. Enthält 44 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Neurapas® balance
Wirkstoffe: Johanniskraut-Trockenextrakt, Baldrianwurzel-Trockenextrakt, Passionsblumenkraut-Trockenextrakt. Bei leichten vorübergehenden depressiven Störungen mit nervöser Unruhe. Enthält Glucose und Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Pascoflair® 
Wirkstoff: Passionsblumenkraut-Trockenextrakt. Bei nervösen Unruhezuständen. Enthält Sucrose und Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 
Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Gießen

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info(at)pascoe.de

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.
Kontakt