Mit Freunden teilen

Prostata – eine typisch männliche Angelegenheit

236: 0

Wissenswertes zu 5 Fragen, die Männer ungern zu stellen wagen

 

Was ist und wozu braucht Mann die Prostata?
Die Prostata ist eine Drüse, die beim Mann und bei männlichen Säugetieren die Harnröhre in ihrem oberen, also harnblasennahen Bereich umgibt. Sie bildet einen Teil der Flüssigkeit, die beim Samenerguss über die Harnröhre ausgeschieden wird. Die Flüssigkeit macht die Samen beweglicher, den Erguss dünnflüssiger und erhöht die Überlebenschancen der Spermien im sauren Scheiden-Milieu.

Welche Probleme macht die Prostata und warum?
Bereits ab dem 30. Lebensjahr beginnen die Prostata-Zellen, sich zu vermehren, die Prostata wächst und engt so den von ihr umschlossenen Harnleiter ein. Spürbar wird das an:

  • nächtlichem Wasserlassen
  • Harnverhalt oder abgeschwächtem Harnstrahl
  • gleichzeitig massiv erhöhtem Blasenentleerungsdruck

Bei wem gibt’s diese Probleme?
Viele Männer spüren die Folgen des Prostata-Wachstums schon in ihrem 5. Lebensjahrzehnt. Jeder 2. im Alter von 60 Jahren ist betroffen. Im 9. Lebensjahrzent sind es ca. 90 %.

Gutartig oder bösartig?
Das Wachstum der Prostata mit den einhergehenden Beschwerden ist eine normale Alterungserscheinung. Problematisch ist, dass die spürbaren Symptome für die Betroffenen nicht so leicht von denen eines Tumors der Prostata zu unterscheiden sind. Deshalb ist eine regelmäßige Vorstellung beim Arzt (Urologe) notwendig.

Was kann Mann gegen Prostata-Probleme tun?
Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt beraten.

Die Naturmedizin bietet gerade bei leichteren Beschwerden gute Unterstützung. Besonders bewährt hat sich die Sägepalme (Sabal serrulatum). Sie ist einer der 4 pflanzlichen Wirkstoffe von URO-PASC® Tabletten.

URO-PASC®, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Besserung der Beschwerden beim Wasserlassen bei gutartiger Prostatavergrößerung. Besserung der Beschwerden bei Harnblasenentzündungen. Enthält Lactose. Stand: Januar 2014
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info(at)pascoe(dot)de, www.pascoe.de