Mit Freunden teilen

Der Darm: Basis für Gesundheit

75: 0

Darmstörungen – vermutlich denken Sie dabei an die Folgen eines opulenten Mahles, an den letzten Urlaub in warmen Ländern, unangenehme Gasbildung, vielleicht auch an 3-Monats-Koliken von Neugeborenen, Lampenfieber oder Seekrankheit.

©ag visuell

Doch weit mehr noch liegt in der Verantwortung der Darmtätigkeit:

  • lebenswichtige Nahrungsbestandteile müssen für den Körper verfügbar gemacht werden, sonst entsteht Mangel trotz vollwertiger Ernährung
  • Nährstoffe müssen richtig aufgeschlossen werden, sonst entstehen Übergewicht und Stoffwechsel-Störungen
  • das Immunsystem im Darm muss zuverlässig zwischen Toleranz und Abwehr unterscheiden, sonst gefährden Infektionen die Körpergesundheit bzw. Allergien oder Autoimmunerkrankungen machen das Leben schwer

Bei all diesen Aufgaben helfen Darmbakterien. Ihr Gleichgewicht kann gar nicht hoch genug bewertet werden und ist doch sehr gefährdet: einseitige Ernährung, Stress, Antibiotika und andere Arzneimittel, Chemikalien und vieles mehr schädigen die so genannte Darmflora.

Gerade in der Allergie-Behandlung, aber auch bei anderen chronischen Erkrankungen steht daher die Darm-Gesundheit zunehmend im Fokus und Nahrungsmittel, die Probiotika (lebensfähige Darm-Symbionten) haben zu Recht Hochkonjunktur. Das Problem ist nur, dass probiotische Bakterien nur einen sehr kurzfristigen Erfolg zeigen können, wenn das ganze Darmmilieu gestört ist - die krankmachenden Bakterien werden immer wieder Oberhand gewinnen, wenn der Darm nicht gründlich saniert wird - durch:

1. Reinigung

2. Milieuverbesserung und erst dann

3. Wiederbesiedelung

Das verlangt Geduld, bietet aber die Chance auf nachhaltige Darmsanierung.

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Heilpraktiker über die 3-stufige Darmsanierung nach Dr. Herget beraten - gerade jetzt im Rahmen einer Frühjahrskur.