Mit Freunden teilen

Deutscher Kopfschmerztag

154: 0

Deutscher Kopfschmerztag – gefühlsmäßig sicherlich nicht auf eine Ebene mit dem Welt-AIDS-Tag zu stellen, doch alles andere als ‚aus einer Mücke den sprichwörtlichen Elefanten zu machen‘.

„Kopfschmerzen sind eigenständige Erkrankungen, nicht Symptom einer mit klinischen oder apparativen Zusatzuntersuchungen erfassbaren Ursache. ... Die Diagnose basiert ausschließlich auf dem Phänotyp der Schmerzen, ... entscheidend ist also das vom Patienten geschilderte Kopfschmerzbild.” - so die 'Bibel' der Inneren Medizin, der Herold.

Sicherlich ist dies keine neue Erkenntnis, doch aber eine, die nur allzu schnell im Alltag in Vergessenheit gerät. Sich dessen Erinnern, was man bereits wusste, kann so weit sensibilisieren, dass den eigenen Patienten wieder besser geholfen werden kann!

Generell besteht weiterhin eine Einteilung in 3 Hauptgruppen, welche in sich mehr als 250 Einzeldiagnosen vereinen.

  1. Primäre Kopfschmerzen, deren 4 Untergruppen (Migräne, Kopfschmerz vom Spannungstyp, Clusterkopfschmerz sowie andere primäre Kopfschmerzen) über 90 % aller Fälle ausmachen.
  2. Sekundäre Kopfschmerzen, die ein Symptom klinisch oder apparativ fassbarer Erkrankungen sind, weniger als 10 % ausmachen und in 8 Untergruppen gegliedert werden (Trauma, Gefäßerkrankung, nichtvaskuläre intrakraniale Störung, Substanzeinnahme oder -entzug, Infektion, Homöostasestörung, Erkrankung von Gesichts- oder Schädelstrukturen, psychiatrische Störung).
  3. Kraniale Neuralgien, zentrale und periphere Gesichtsschmerzen, wie z.B. primäre Trigeminusneuralgie oder Herpes zoster (weniger als 1 % aller Kopfschmerzen).

Welcher Leidendruck und damit das Verlangen nach Abhilfe hinter diesen Erkrankungen steckt, zeigt sich nicht zuletzt durch die enorm breite Palette an analgetischen Medikamenten.

Die TV-Werbung z.B. sagt:

„Es gibt 37 Arten von Kopfschmerzen die sie selbst behandeln können – für alle gibt es EIN Mittel.”

Fazit: ein chemisch-synthetisches Analgetikum kann uns 37-fach von quälenden Kopfschmerzen befreien. Dies ist gar nicht mal zu bestreiten, doch geht das vielleicht auch anders? Und warum haben wir überhaupt (Kopf-) Schmerzen?

Die ureigenste Funktion des Schmerzes ist von je her ein 'Warnsignal des Körpers'. Völlig einleuchtend, wenn man an Verbrennungen oder Schnittwunden denkt. Wenn nun die kurzfristige Erleichterung von diesen Symptomen so einfach zu erlangen ist - per Einnahme einer Pille - wird der Ursache immer seltener auf den Grund gegangen. Gleichermaßen verlieren alternative Selbstbehandlungsmaßnahmen an Boden und erst ganz am Ende eines chronischen (unterdrückten) Leidensweges wird wirklich diagnostiziert und kausal therapiert!

Dabei sind gerade die Maßnahmen, die der Patient selbst und allein durchführen kann, oft die wirksamsten und nachhaltigsten.
Die Palette reicht von diversen Entspannungsübungen bis hin zu Bewegung/ Sport an der frischen Luft, von geregelten Malzeiten und Schlafhygiene bis zum Migränetagebuch zur Trigger-Analyse. Genussmittelvermeidung im Sinne von Nikotin-Karenz vs. Kaffee-Konsum als Kopfschmerzprävention sind ebenso geläufig wie Verzicht auf bestimmte Lebensmittel und Alkohol. Helfen können sowohl warme als auch kalte Umschläge, Dampf- und Erkältungsbäder oder schlicht Stressabbau in ruhiger, dunkler Umgebung. Ätherische Öle zur äußerlichen oder inhalativen Anwendung sind oft ebenso erfolgreich wie die Einnahme von Magnesium bzw. Kauen von Petersilie und das Trinken von Apfelessig. Generell sollte auf ausreichende Hydrierung geachtet werden - alles prinzipiell einfach zu handhaben!

Aus Sicht der Heilberufe kommen jetzt natürlich noch mindestens genauso viele Praktiken hinzu, welche ebenfalls ohne chemisch-synthetische Präparate auskommen, man denke nur an Akupunktur, versch. Massageformen oder aber auch Homöopathikum.

Diese enorme Auswahl an Möglichkeiten zur Eigen- und Fremdhilfe sollte uns dazu anhalten, bessere Medizin zu praktizieren als lediglich Symptome zu unterdrücken - ein Anspruch, den die Naturmedizin von je her innehat!

Quellen:
- Herold Innere Medizin, 2008, Gerd Herold, Köln
- IHS (International Headache Society), http://ihs-classification.org/de/
- DMKG (Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V., http://www.dmkg.de/start